rss instagram

Der Fall Gary Shields

Das vereinte Königreich setzt den aussergewöhnlich harten Kurs gegen Graffiti Sprüher weiter fort. Jetzt wurde ein 21jähriger schottischer Writer in Glasgow zu 2 Jahren und 4 Monaten Gefängnis verurteilt, ohne Bewährung. Wie die “Evening Times” berichtet: (Zitat)

“ein berüchtigter schottischer Graffiti Artist wurde heute mit dem höchstmöglichen schottischen Strafmaß für Vandalismus hinter Gitter gebracht. Gary Shields wurde von einem Richter (nachdem er die Strafe auf £270,000 festgesetzt hatte) für 28 Monate ins Gefängnis geschickt. Grund: Sachbeschädigung Graffiti auf Zügen und öffentlichen Gebäuden. Der 21jährige wurde im Westen Schottlands erwischt während er für seine Crew “Eazy Riders” unterwegs war.Sein Tag “Daze” sprühte er seit 2005 in Glasgow, Ayr, Paisley und Helensburgh. Doch seinen böswilligen Angriffe wurden ihm nun zum Verhängnis und er muss dafür eine Haftstrafe antreten. Die Verurteilung Shields kommt der BTP (British Transport Police) gerade recht,Chefinspektor Jim McKelvie teilt mit: “das wird hoffentlich ein Signal setzen und beweisen das Graffiti nichts anderes ist als purer Vandalismus. Dieser Mann hat sich selbst und alle Zugpassagiere in hohe Gefahr gebracht. Hier wurde zum ersten Mal gezeigt das unsere Ermittlungsarbeiten mit der Dokumentation aller illegalen Graffities und dessen Vergleiche mit allen anderen im ganzen Land sehr viel Sinn macht So konnten wir Shield seine Taten weit über Glasgows Grenzen hinaus nachweisen”

Laut der Soko Glasgow wurde Shields seit 3 Jahren beobachtet und observiert.Es ist nicht das erste Mal das man von derartig harten Strafen aus dem vereinigten Königreich hört. 2007 wurde ein Graffiti Writer für 2 Monate ins Gefängnis geschickt und dazu verdonnert £1150 zu zahlen. Der 29jährige Dudley Halls, welcher (laut Evening Times) eine mehr als 13jährige Graffiti Geschichte vorweisen kann wurde von zwei jungen Mädchen während einer illegalenAktion fotografiert und dafür ins Gefängnis geschickt. Halls ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Diese für Europa einmalige Konsequenz in der Graffiti Strafverfolgung findet nicht nur Anhänger, zum Evening Times Artikel finden sich mehrere Kommentare welche das Vorgehen der schottischen Justiz durchaus übertrieben finden. Während andere Urteile gegen Gewalttäter weitaus milder ausfallen wird hier richtig durchgegriffen. Warten wir ab wie das weiter geht, die Prioritäten in der schottischen Strafverfolgung sind meiner Meinung nach komplett auf den Kopf gestellt. [TWISTER]

EveningTimesonline:Link
Schottish Graffiti: Schottish Graffiti Blog


Posted: 22. März 2008