rss instagram

American Pictures

Eine Gallery auf American-Pictures.com zeigt auf 170 Seiten das alte Amerika von 1995 bis 1995 aus der Sicht des dänischen Fotografen Jacob Holdt. Die meisten der Bilder geben einen sehr gelungenen Einblick und eine Vorstellung wie es damals in New Orleans oder der New Yorker Bronx aussah und wie unterpriviligiert die Menschen dort gelebt haben. Über das Buch „American Pictures“ kann man auf der Website des Folkwang Museums (im Rahmen einer Wanderausstellung Holdt´s Bilder) folgendes lesen

„Das Buch „American Pictures“, welches international für Aufmerksamkeit sorgte, entstand erst 1977 – eine Essenz der ca. 15 000 Bilder, die Holdt bei seiner Heimkehr 1975 mitbrachte. Dabei war er an einer Veröffentlichung seiner Fotografien in Buchform eigentlich nie vorrangig interessiert. Über Rassismus, gesellschaftliche Missstände, den Gegensätzen zwischen Arm und Reich, Schwarz und Weiss klärt er die Menschen bei seinen unzähligen Diavorträgen auf, die er seit 30 Jahren kontinuierlich in den unterschied­lichsten Ländern auf der ganzen Welt organisiert. Ihm geht es nicht um den persönlichen Erfolg als aufdeckender Fotograf, sondern um eine langfristige Änderung des sozialen Gefüges mit Hilfe seiner Bilder, die das Fremde sichtbar machen. Dabei stellt er unentwegt seine eigene Person und sein eigenes Tun in Frage. Seine größte Angst ist, selbst herablassend zu berichten und ohne größere Auswirkungen in den kulturellen Mainstream eingeordnet zu werden.“

Ein gelungener Artikel über den dänischen Fotografen im online Magazin des Tagesspiegels vom 11.05. kann man hier nachlesen, also wer davon noch nie gehört hat zur American Pictures Gallery [TWISTER]



Bilderquelle: American-Pictures.com


Posted: 4. Juli 2008