rss instagram

Parallel Kingdom

„Seit mehr als 10 Jahren gehört Graffiti mit all seinen Fassetten und Kontroversen zum festen Bestandteil meines Lebens. Sobald ich Teil der Graffitikultur wurde, stand ich einer Flut von Widersprüchen und Auseinandersetzungen gegenüber. Beim Thema Graffiti gibt es kein Grau, nur Schwarz und Weiß. Als Sprüher wurde ich beschimpft, gelobt, angebrüllt, angeschwiegen, wurde bezahlt und musste zahlen, stahl und wurde bestohlen, traf auf Verständnis und Unverständnis – bei gesetzestreuen Bürgern ebenso wie bei anderen Sprühern. Während Politiker Gesetze erlassen und verschärfen, Boulevardzeitungen über Schmierereien schimpfen und Hausbesitzer verärgert Wände schrubben, küren Sprüher ihre Könige und Königinnen, zelebrieren Kalligraphie als eine Kultur und vergöttern Orte, die andere Menschen ängstlich meiden. Zwei Welten, die parallel existieren und sich nur selten treffen. In den Strassen hinterlasse ich meinen Namen und zelebriere die Schönheit der Buchstaben und Farben. In meiner Kunst versuche ich die Kontraste, denen ich dabei begegne, miteinander zu verbinden. Meine Werkzeuge sind Sprühdosen und Buchstaben, doch ich verbinde sie mit einem Medium, das jeder Mensch als edel, sauber und teuer ansieht und stelle so die Meinungen beider Seiten in frage. Alle hier gezeigten Dosen sind Belton Molotow und BeltonRAL 400ml, die ich erst an Wänden vermalte und dann „recycelte“.“ (MadC 2009)

3 von 14 Dosen bestückt und handgemacht gestaltet mit Strassensteinen, Kristallen und Halbedelsteinen, aus dem Katalog „Parallel Kingdom“ von MadC (via)


Posted: 20. Juli 2009