rss instagram

Inksulin Downunder

Soker und Pysk von der Inksulin Crew haben einen recht langen Trip durch Australien und Neuseeland hinter sich. Melbourne, Adelaide, Darwin, Sydney, Auckland, sind einige Stationen wo auch gemalt wurde zusammengekommen. Einen kleinen und kurzen Reisebericht von Pysk mit Fotos gibts nach dem Jump. Ausführlicher wird das Ganze dann nochmal in seinem neuen Blog dokumentiert. Sollte die Tage soweit sein. Weitere Reiseberichte sollten bald folgen, wer auch welche hat und das interessant festgehalten hat kann sich gern bei uns melden

Bereits im Januar haben wir beide uns überlegt wo es im Sommer hingehen soll, da wir mal wieder richtig Bock auf weitere und längere Reisen hatten. Da es wohl die letzte Möglichkeit für uns beide sein wird eine längere Reise zu machen, haben wir uns knappe 7 Wochen eingeplant. Ziel lag auch recht schnell fest: Australien und Neuseeland. Anfang Juli war es dann auch schon soweit. Noch schnell paar Kontakte organisiert und ab in die Maschine nach Downunder. Erster Stop war Singapur, na ja nichts erwähnenswertes, bis auf die zigtausend Strafen für jeden kleinen Scheiß. Graffititechnisch war hier auch nicht viel zu sehen, bis auf paar kleine T-ups. Ach ja, an alle Drogenfreunde: Einreise mit Eigenbedarf ist nicht empfehlenswert = Todesstrafe auf Drogenbesitz. Nach 2 Tagen ging es dann endlich weiter nach Australien, genauer gesagt: Melbourne. Sehr geile Stadt am Meer, die sich um das Businesszentrum aufbaut.

Die ersten 2 Tage haben wir uns Stadt reingezogen, dann wollten wir aber schon langsam was malen gehen. Erst beim „This iz it“ Store Dosen geholt und zur ersten Hall, die direkt in der Stadt liegt (Hosier Lane). Die Hosier Lane ist eine Gasse im Business District, wir haben da nur ein schnelles Bild gemalt ohne Hintergrund. Einen Tag später dann leicht außerhalb vom Stadtzentrum mit Aeon und Sarg getroffen um mit denen noch zu malen. Soker und ich haben Rooftop gemalt, die anderen haben an der Straße ein Konzept gemacht.

Leider war es dann schon dunkel, so dass wir nur noch Nachtfoto bekamen. Am nächsten Tag begann die Great Ocean Road Tour bis nach Adelaide. Dauerte 3 Tage. In Adelaide haben wir uns mit Vans getroffen und große Wand für den darauf folgenden Tag geplant. Leider hat es dann so stark geregnet, dass wir die Wand abgesagt haben und am Nachmittag nur schnelles Piece gemalt wurde. Schade!

Nach Adelaide begann die Outback Tour zum „red Center“. Sehr beeindruckende Landschaften und endlich mal wieder freier Blick bis zum Horizont, ist man ja in Deutschland gar nicht mehr gewohnt. Hier machten wir kurzen Zwischenstop in Coober Pedy, eine Kleinstadt, die für ihre Opalherstellung bekannt ist und komplett im Untergrund lebt, da es im Sommer bis zu 60°C heiß werden kann. Anschließend ging es weiter nach Alice Springs.

Von dort machten wir 3 Tages-Tour zum Ayers Rock, Kata Tjuta und Kings Canyon. Hatte zwar rein gar nix mit Graffiti zu tun, sollte man aber auf jeden Fall gesehen haben. Nach der Tour fuhren wir mit „THE GHAN“ (Zug) 24 Stunden von Alice Springs nach Darwin. Der Zug hatte 25 Waggons und ist knapp einen Kilometer lang. Darwin befindet sich im Norden Australiens, wo zu unserem Zeitpunkt die Trockenzeit war, was bedeutete, dass wir jeden Tag 32°C und Sonnenschein hatten.

Von den 9 Tagen in Darwin verbrachten wir 4 Tage im Kakadu und im Litchfield Nationalpark, wo man in Traumwasserfällen schwimmen konnte. In Darwin gab es sogar eine kleine Graffitiszene und neben unserem Hostel auch gleich eine Hall. Noch 2 bzw. 3 Bilder gemalt und gut wars! Von Darwin flogen wir weiter nach Sydney, also wieder in den australischen „Winter“ zurück.

Dort haben wir eigentlich etwas mit Mistery ausgemacht, der war jedoch nicht in der Stadt, so dass wir uns auf eigene Faust was suchen mussten. Fanden im Netz einen Graffitiladen außerhalb Sydneys (in Hornsby), wo es Ironlaks für 4$ gab! (ca 2,20eur). Im Nachbarort war in einen idyllischen Stadtpark eine recht coole Wand, die wir dann gleich dreimal neu lackierten. Ansonsten war Sydney aus Graffitisicht doch eher bescheiden, dank der Zero-Tolerance Politik. Dort werden sogar Linepieces gnadenlos gebufft!

Zeit war dann auch noch für ne Runde Light Graffiti in Sydney. Am geeignetsten dafür ist eine DSLR Kamera, bei der man die Einstellungen manuell bedienen kann und lange Verschlusszeit bietet. Man macht es sich einfach wenn das Fotomotiv noch so viel Licht spendet, dass das Objektiv automatisch scharf stellt, ansonsten muss man manuell scharf stellen. Des Weiteren benötigt man einen oder mehrere Led Leuchter ( oder anders leuchtende Gegenstände) für die Tags. Während der Verschlusszeit tagt man mit dem LED leuchter in die luft. Man sollte darauf achten, dass man immer ins Objektiv dabei leuchtet, da man sonst die Striche nicht sieht

Von Sydney ging es dann nach Neuseeland. Dort haben wir uns für 9 Tage ein Mietauto genommen und sind mal schnell in 8 Tagen das ganze Land abgefahren. Die Landschaft braucht man hier jetzt gar nicht erwähnen, weiß eh jeder dass sie wohl zu den schönsten auf der ganzen Welt zählt. In Queenstown hat der Soker noch schnell seinen Bungysprung von der ursprünglichen Bungybrücke gemacht und schon ging es wieder Richtung Nordinsel und Auckland.

Die letzten Tage haben wir in Auckland eingeplant um nochmal einen schönen Graffiti-Endspurt hinzulegen. Dort wurden wir auch sehr freundlich von Askew und Berst empfangen, die uns wirklich ein schönes Finale unserer Tour boten. Da Askew über das letzte Wochenende verreiste, konnten wir bei Berst im “5-Sterne Hotel” übernachten ;)

Mit den Jungs haben wir dann noch 4 Bilder gemalt und nach 7 Wochen traveln durch Down under war schlussendlich die Reise dort zu Ende. Jetzt wartete “nur noch” ein 30std Flug auf uns und schon war man wieder in (good) old germany

PYSK INKSULIN


Posted: 26. August 2009