rss instagram

Streetfiles im Interview

159,801 Photos, 880 uploaded last 24 hours, 6710 Members 76 online now, 126 new comments last 2 hours. Das ist der aktuelle Status auf der Streetfiles.org, eine Website welche sicherlich jeder der uns regelmäßig besucht kennen sollte. Streetfiles ist nun seit reichlich 400 Tagen online und es ist schon beachtlich was sich in so kurzer Zeit getan hat. Das Konzept scheint aufzugehen, doch so einfach sieht das Resumee nicht aus, es gibt noch viel zu tun. Wir haben uns mit Esher, einem der drei Jungs vom Streetfiles Team unterhalten. Wer die Zeit findet kann sich das Interview über Bildrechte, die Zukunft der Plattform, neue Features und vieles mehr mal durchlesen, nach dem Jump

Erstmal kurz zur Geschichte, zu Esher selbst muss man ja nicht viel schreiben. Du selbst bezeichnest euch kurz und knapp als “the successor of Graffitinet.com”. Wir erinnern uns noch dunkel an BerlinGraffitiSux, euer erstes Projekt in diese Richtung richtig? Ist viele Jahre her. Erzählt mal kurz wie der Weg bis hin zu Streetfiles.org im Jahr 2009 mit fast 7.000 Mitgliedern und bis dato 160.000 hochgeladenen Fotos verlief?

BGS war ein Projekt von Hausburger und Movel aka Control-B, die ich damals noch nicht kannte. Wir haben uns dann 2005 kennengelernt und eine Bürogemeinschaft gegründet. Die Jungs von Graffitinet haben uns nach einem Update gefragt. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass das alles ein interessantes Projekt sein könnte, wenn man es komplett neu aufzieht. Graffitinet war damals seiner Zeit voraus: 2001, also drei Jahre vor Flickr gab es hier schon ein benutzergeneriertes Foto Archiv speziell für den Graffiti Bereich. Neben dem neuem Namen kommt beim Relaunch die Soziale-Netzwerk-Komponente hinzu. Die ersten 20.000 Fotos wurden dann von Graffitinet bereitsgestellt und es ging los. Mehr über uns kann man auch in unserer About Sektion lesen

Wie sieht der Tagesablauf der Streetfiles Betreiber aus, gehts direkt nach dem Aufstehen an den Rechner und am Abend kommt man nicht weg von der Tastatur?

Naja, wir sind eh Nerds und verbringen einen Grossteil unserer Zeit vorm Rechner, alle paar Stunden schaltet man mal ein paar Fotos frei, checkt Kommentare.

Wenn euch jemand fragen würde warum man sein Bild eher auf Streetfiles hochladen sollte und eben nicht auf MySpace, Flickr, Fotolog oder wo auch immer, was ist das Argument beziehungsweise eure Argumente?

Nun, Streetfiles ist von Writern für Writer. Wir berücksichtigen den Grundaspekt dieser Bewegung: Das Streben nach ‘Fame’, das Ranking von Fotos ist ein entscheidender Reiz, den es nur bei uns gibt. Im Gegenteil zu Flickr haben wir keine Limitierungen, ich hoffe wir können uns das weiter leisten. MySpace und Fotolog sind aus meiner Sicht Crap. Wir bemühen uns eben um Dinge wie Usability, Technologie und auch redaktioneller Betreuung

Wenn der Name jetzt schon so oft fällt. Flickr stand, hinsichtlch der Technologie teilweise schon als Inspiration zur Seite oder?

Ja, wir haben bei der Entwicklung immer mal bei Flickr geguckt, wie die verschiedene Probleme gelöst haben. Jedes mal sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die wirklich sehr ausgefeilte Lösungen für Struktur, Darstellung, Verknüpfungen und Navigation haben. Praktisch ist aber auch, dass Flickr quasi “Common Sense” ist, wenn du das kapiert hast, musst du bei Streetfiles nicht so viel neu lernen.

Im Gegensatz zu allen genannten Plattformen kontrolliert ihr bzw gebt ihr jedes Foto frei bevor diese online gehen. Wie lange kann man so etwas noch durchziehen und aus welchem Grund macht ihr das? Die “You are too Hardcore” Warnung ist neu oder? Wie kam es dazu?

50 Prozent der Uploads sind aus meiner Sicht kompletter Schrott. Kein Schwein interessiert sich für verwackelte Handyfotos von Toypieces im Gegenlicht, nichtmal die Urheber und ihre Kollegen, jetzt nicht und erst recht nicht in Zukunft. Und wir können uns das auch nicht Leisten, Speicher kostet Geld. Ich kann mir allerdings auch vorstellen, dass in Zukunft derart zu Regeln: Wir lassen erstmal alle Fotos zu, interessiert sich aber im ersten Monat niemand für das Foto fliegt es raus. Wir haben zu dem ganzen Thema auch den Artikel “Toys are us” geschrieben und in unserem Blog veröffentlicht

Ein weiterer Punkt der uns interessiert ist die Archivierung bei euch auf der Website, ist das nicht teilweise sehr gefährlich für die User welche manchmal nicht wissen was sie tun? Zeit- und Ortsangaben, teilweise sehr genau, da sitzt man manchmal vorm Bildschirm und schüttelt mit dem Kopf, ihr nicht? Sollte man das nicht einschränken? Diese Diskussion gab es ja damals schon einmal zu Zeiten von BerlinGraffitiSux wenn wir uns recht erinnern?

Nun wir warnen unserer User, wie hier im Artikel auf unserem Blog oder auch hier und hier und in unserer Privacy Info gibts auch sehr genaue Informationen. Flickr zum Beispiel veröffentlicht die Metatags mit Aufnahmedatum, Kameradaten und Geodaten! Wir auf Streetfiles löschen diese Daten so gut möglich zum Schutz unserer Benutzer. Datenschutz ist auch der Hauptgrund warum wir noch keine Google Maps Integration haben.

Hattet ihr schon einmal Post bezüglich derartiger Probleme beziehungsweise zwangsweise Kontakt mit der Staatsgewalt?

Ja, wir haben schon Post von der Polizei bekommen. Unsere Server stehen nicht auf einer Bohrinsel im Niemandsland, sondern in Berlin. Wenn wir durch einen richterlichen Beschluss zur Herausgabe von Daten gezwungen werden, werden wir dem soweit wie Notwendig nachkommen. Keiner der mir bekannten wirklich aktiven Trainmaler hat je Poserfotos vorm Zug gemacht. Fotos wurden grundsätzlich luftdicht 10 Meter unter der Erde vergraben, nicht mal die Crewkollegen kannten die Schätze. Keiner wäre auf die Idee gekommen sowas im Netz zu veröffentlichen. Ich wiederhole mich gerne: Das Internet ist NICHT anonym. Wir geben uns Mühe unsere Mitglieder vor ihrer eigenen Unvorsichtigkeit, nein eigentlich Dummheit zu schützen, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis das erste Streetfiles Mitglied vor Gericht steht für Sachen, die sie/er bei uns publiziert hat. Ich hab oft genug über dieses Thema gebloggt.

Und die too Hardcore Warnung?

Die ist nicht neu, wird nur etwas konsequenter umgesetzt jetzt.

Und jetzt sagt uns noch, wer sind die kleinen Zwerge hinter den Bildschirmen welche tagtäglich 24-7 Fotos online gehen lassen bzw genehmigen? Eine Haufen Arbeit der bewältigt werden muss.

Wir haben etwa 10 Admins, die sich dezentral den redaktionellen Aufgaben widmen. Aber es ist schon sehr viel Arbeit. Die redaktionelle Betreuung ist aber für uns essentiell. Es gibt Ideen das noch weiter an die Community abzugeben, mehr in Richtung Wikipedia.

Könnte interessant werden. Bei all den positiven Aspekten bezüglich Streetfiles, es gibt doch immer noch viele Verfechter derartiger Seiten. Eine Art Exklusivität diverser Produktionen, Fotos, frisch gemalter Trains und und und, das steckt schon noch tief in den Köpfen einiger Writer und Künstler welche eben entweder eine Veröffentlichung komplett meiden oder irgendwann in diversen Print Magazinen auftauchen wollen. Nicht alle finden es gut ihre eigenen Sachen bei euch oder wo auch immer zu sehen. Writer wie Moses oder Taps beispielsweise dürften davon ein Lied singen können. Würdet ihr darauf Rücksicht nehmen wenn von dieser Seite die Bitte kommt dies oder das zu entfernen weil man es zwar nicht als Urheber des Fotos aber eben als Urheber des Werkes einfach nicht bei euch sehen will?

Willkommen im 21. Jahundert. Als die Eisenbahn eingeführt wurde, waren auch viele dagegen, weil sie gedacht haben, dass das menschliche Gehirn die hohe Geschwindigkeit nicht verträgt. Und was wäre Graffiti jetzt, wenn diese Leute sich damals durchgesetzt hätten? Alles andere zu dem Thema kann man sich hier im Artikel “Photos löschen” und einem Beispielfall durchlesen.

Ihr als Betreiber von Streetfiles dürftet die Meinung vertreten dass Print Magazine keine wirkliche Zukunft haben oder? Also seht ihr einen Sinn in einer Veröffentlichung von einem seit Monaten auf Streetfiles kursierenden, tausende Male geklickten und gesehenen Fotos in einem Print Magazin abzudrucken? Das hat man doch dem kompletten Printbereich den Kampf angesagt.

Ja, es kann sein, dass wir den Trend Print/Online noch beschleunigen, aber die technische Entwicklung kann man nicht aufhalten. Mit uns kann man wenigstens reden. Graffiti und Internet sind beide sehr schnell: das Piece ist schnell gemacht, schnell wieder weg aber auch schnell im Netz, passt aus meiner Sicht sehr gut zusammen. Das Internet demokratisiert die Medien. Bei uns kann jeder Publizieren, in Magazinen nur die Kumpels vom Redakteur. Bücher sind aber etwas wunderbares, nicht nur aus rein kommerziellen Interesse haben wir unseren Market in welchem wir viele Bücher vorstellen.

Also nicht falsch verstehen, auch wir geniessen den täglichen Browse auf eurer Seite, es macht wirklich Spass täglich neue Bilder zu sehen und das im Überfluss. Es ist ein Zwiespalt, ebenso geniessen wir das Durchblättern eines Magazins wobei wir auch die Meinung vertreten dass das eine Website wie eure oder Flickr nicht ersetzen kann. Eines jedoch fragt man sich dann doch: Warum verleidet es einige großartige Namen der Szene das fast komplette Blackbook bei euch hochzuladen ? Läuten da bei euch nicht manchmal die Alarmglocken und eventuell die Überlegung denjenigen mal darauf hinzuweisen und zu sagen: Hey, das hier ist Streetfiles, Dein Blackbook sollte dein Blackbook bleiben und Streetfiles ein Auszug davon?

Ja, das stimmt schon, sollten wir vielleicht auch noch mal drüber bloggen, dass die Leute sich nicht komplett bei uns ausziehen. Auf der anderen Seite freuen wir uns natürlich immer über gute Sachen, die Sachen von GFA Crew sind z.B. ein echter Schatz, über den wir sehr Stolz sind.

Ja genau in diesem GFA Profil ist es uns auch sehr stark aufgefallen. Aber was uns weiterhin interessiert, auch die Diskussion um Wasserzeichen ist nicht zu überlesen, warum wird es auch in Zukunft kein Branding der Fotos geben? Und warum werden bei Streetfiles keine Wasserzeichen zugelassen? Speziell Fotografen haben damit ein Problem wie wir wissen. Ein Fotograf schreibt selten Fotos heraus in welchen kein Wasserzeichen integriert ist. So haltet ihr euch doch ein gewisses Niveau von der Website fern oder nicht?

Quatsch. Wasserzeichen sind die letzte Toyscheisse, wer mal wirklich drüber nachdenkt kann zu keinem anderen Schluss kommen. Gerade die Sprüher, die sich sonst auch mal gerne über Eigentumsrechte hinwegsetzen wollen das Recht am eigenen Bild nicht aus der Hand geben? Schön bei Piratebay Torrents ziehen, dann aber Wasserzeichen auf die eigenen Fotos machen wollen? Geht’s noch?

..und die Bildrechte?

Wir haben uns sehr viele Gedanken über Bildrechte gemacht. Jeder hat dedizierte Möglichkeiten, Fotos mit unterschiedlichen Lizenzen zu versehen. Natürlich promoten wir in erster Linie Creative Commons, weil die echt korrekt sind. “All Rights Reserved” ist auch möglich und wird auch klar angegeben, bei jedem Foto rechts unten. Darüber hinaus schreiben wir in die Metatags jedes Fotos die URL bei uns, zwar ist dieser Schutz (wie jeder andere Kopierschutz auch) zu umgehen, aber wir helfen den Leuten ihre Rechte zu vertreten.

…also nochmals zum mitmeiseln, klipp und klar für uns und alle: darf ilovegraffiti.de einfach ein Bild posten und darunter die Quelle mit Streetfiles.org angeben oder ist uns das offiziell nicht erlaubt? Ist ja kein Einzelfall, wir sind ja nur einer von vielen

Das hängt von den jeweiligen Lizenzbestimmungen ab. Da wo “All Rights Reserved” steht ist eine weitere Veröffentlichung nicht erwünscht, kann aber natürlich schriftlich vom Mitglied eingeholt werden. Die meisten Fotos laufen unter “Attribution (CC)”, da ist das Weiterveröffentlichen unter Angabe der Quelle (mit Namen) erwünscht. Zum Thema Copyright kann man sich bei uns ausführlich hier und hier informieren.

Ihr sprecht im Streetfiles Blog offen das Thema Traffic und Serverkosten an. Dabei ruft ihr auch die großen Firmen auf hier zu untersützen, es ging sogar weiter und ihr hattet eure Nutzer gebeten diese jene Firmen anzuschreiben. Das scheint ein ernsthaftes Problem zu sein. Wie wollt ihr die Zukunft von Streetfiles langfristig sichern, die Ausfälle bei euch ab und zu sind ja nicht zu übersehen. Gibt es den Masterplan?

Nein den gibt es nicht. Wir stehen leider am Abgrund. Wir wollten es mal Richtig machen und haben daher unser gesamtes Wissen und jede Menge Zeit in das Projekt investiert. Jetzt ist es (leider) so, dass es nicht so vor sich hinköchelt, sondern brennt. Wir brauchen dringend finanzielle Zuwendung. Als erstes muss erstmal dringend das Hosting (inklusive Wachstum) abgesichert werden. Wenn wir on Top noch einen kleinen Zuschuss bekommen, kanns auch mit der Entwicklung weitergehen. Wir haben viele gute Ideen, nur leider müssen wir uns jetzt erstmal ums Brötchenverdienen kümmern.

Wir hatten es schon vom GFA Profil bei euch, hast Du neben diesem eigentlich noch den ein oder anderen Favoriten auf Streetfiles.org, oder vielleicht Nutzer auf welche ihr besonders stolz seid?

Am meisten freue ich mich eher über die “Zufallstreffer”, wo jemanden mal ein besonders gutes Foto gelungen ist. Eventuell erwähnenswert sind aber auch Almut Gehwol, StreetBrother, Otto Normalverbrecher, Neo Knight, Just, Ueberdose, Battleship, Keramik, Jacqueline Herranz, Julie_Ocean, Luna Park, Txmx, Casanova, Paff One, Gorosh, und sowieso: Saet62 und sowieso alle!

Wie seht ihr die Trennung zwischen den einzelnen Kategorien, Streetart, Stencil Art, Stylewriting, Mural Art, Illustration, Grafik, Graffiti selbst, da treffen Welten aufeinander auf eurer Seite, spürt ihr das? Fühlt ihr euch sogar in eine bestimmte Richtung kategorisiert und einige Bereiche werden deswegen vermisst?

Ich persönlich finde ja viele Street Art ja sehr Interessant. Obwohl es natürlich schon Lager gibt, sind die Übergänge zum Glück doch oft fließend, genau da finden spannende Sachen statt. Im Allgemeinen habe ich das Gefühl, dass das Interesse für klassisches Graffiti-Writing nach wie vor ungebrochen Stark ist.

Erstaunlich…nun, wie schaut die Zukunft von Streetfiles aus? Was kommt da noch? Könnt ihr uns vielleicht mehr zu neuen Features erzählen?

Bald wird es den “Friendstream” geben. Da sind wir echt gespannt, weil es eher ein soziales, als ein technisches Feature ist. Der Friendstream funktioniert ein bisschen wie Facebook, man kriegt auf der neu gestalteten “My Home” Site Neuigkeiten aus dem Freundesnetzwerk angezeigt, also wer gerade was gebookmarked hat, wer grad was hochgeladen hat etc. Wir Admins haben das schon im Testbetrieb, und es ist echt cool. Es gibt auch konkrete Ideen für einen Photo Wettbewerb mit echten Preisen, der auch richtig cool wäre, aber da brauchen wir erstmal einen Sponsor. Die großen Sprühdosenmarken haben zwar Interesse, aber es ist schwer zu vermitteln, wie wir funktionieren und warum neben Material leider auch Geld fliessen muss.

Vielen Dank für das Interview und großen Respekt vor dem was ihr da auf die Beine gestellt habt, mit all den Ecken und Kanten die ein Projekt von derartigem Umfang hat, man kann es fast nicht besser machen! Habt ihr noch was, abschliessend?

Danke für die Blumen, ne jetzt hab ich erstmal nichts mehr zu sagen, leer…. ilovegraffiti.de ist natürlich auch suuuper toll, schleim schleim. B)

Streetfiles.org


Posted: 11. September 2009