rss instagram

PART ONE Interview [DEUTSCH] 09/2009

Nach dem Persue Interview schieben wir gleich noch einen Smalltalk hinterher. Wir haben uns kurz mit dem New Yorker Part One zum aktuellen Release seines Buches unterhalten, nach dem Jump das Interview (english version here)

„Die meisten Fotos sind von mir, leider habe ich aber sehr spät angefangen Fotos meiner Sachen zu machen. Eine Menge Stuff von mir wurde nie wirklich fotografiert. Da waren eine Menge Leute welche Bilder beigesteuert haben um das Buch zu füllen, Henry Chalfant, Martha Cooper oder auch Bean 3 aus New York, Revolt, Crash, Daze, Boots 119 und einige mehr. Es gibt immer noch eine Menge Fotos an welche ich nicht herankomme aus verschiedenen Gründen. Ich habe sehr viel herumgefragt, mich gekümmert soviel wie möglich aufzutreiben für das Buch, eine große Hilfe dabei war auf jeden Fall Ket, er hat einen riesen Job gemacht, ebenso wie das From Here To Fame Team aus Berlin, vielen Dank dafür nochmal!“

Part, in einigen kurzen Sätzen, für was steht Part One heute und was meinst du macht Dich zu einer wichtigen Figur der New Yorker OldSchool und Geschichte?

Klar gern, mein bürgerlicher Name ist Enrique Torres und ich schreibe wie ihr wisst Part One, ich bin ein erfahrener Trainwriter aus New York City, seit 1973, und wofür Part One heute steht, mmmh… es steht für eine immer noch lebendige Kultur zu welcher immer noch sehr viel beigetragen wird, auch von mir.

Was macht Part One zu einer Ikone wenn wir es mal so nennen wollen?

Ich denke hauptsächlich wegen dem was ich früher gemacht habe, und dem was aus mir geworden ist, ich versuche auch heute noch aktiv zu bleiben und andere Writer zu motivieren, denen zu assistieren, ich denke auch das ist wichtig wenn man einen gewissen Status hat.

Wir würden gern ein wenig mehr über Dich erfahren. Unser Wissen beschränkt sich auf Szene Medien, die Filme wie WildStyle oder Style Wars, Magazine, Bücher, wirst Du sicherlich auch alle kennen. Wie denkst Du darüber, meinst Du das was da in diesen Medien veröffentlicht wird reicht um ein einigermaßen klares Bild der New Yorker Geschichte zu zeichnen?

Nein das denke ich nicht. Aber von vorn. Also mal vorab, ich habe nach den ersten New Yorker Pionieren angefangen, ich bin nicht Teil der ersten Generation. Ich bin sowas wie die jüngere Version der ersten Generation. Ich bin reingekommen in das Ganze direkt nachdem alles seinen Lauf genommen hatte. Also bin ich quasi aus der Mitte des Anfangs, wenn man es mal so beschreiben will. Nach mir kamen eine Menge Writer welche dann in Style Wars oder auch Wildstyle zu sehen waren. Zu dieser Zeit als die Filme veröffentlicht wurden war ich bereits am Ende meiner Trainwriting Karriere bzw habe nicht mehr viel gemacht. Was in den Filmen gezeigt wurde entsprach der Zeit in den Achtzigern damals, aber hat eben auch nur diese Zeit und einiger wichtige Writer gefeatured, unsere Zeit, also das was davor war, kam darin nicht vor, was aber auch ok ist. Es war damals aktuell aber eben nur ein kleiner Teil dessen was irgendwo mittendrin eben eine bestimmte Ära dokumentiert hatte.

Da war wie ein großer Cut vom Anfang zur dritten Generation, es wurde eine Generation direkt übersprungen. Es wurde übersprungen was nach den Pionieren passierte, was eine sehr wichtige und interessante Zeit war. Das war auch meine Zeit, eine Zeit welche alle weiteren Generationen stark beeinflusst hat. Und deswegen auch noch viel weitergebracht hat als wir damals waren. Aber die Leute haben eben, wie das überall ist, leben müssen mit was sie haben und das sieht man heute in den alten Film Klassikern. Es gab wirklich eine Vielzahl wichtiger Writer welche nie wirklich Erwähnung gefunden haben. Aber was die gemacht haben war gut für Writing selbst, und heute gibt es ja auch noch so viel mehr Medien welche so langsam aber sicher viele wichtige Namen dokumentieren und zeigen. Zum Beispiel die Doppel Style Wars DVD, die Neuauflage in welcher auch ich dann letztendlich mein Feature hatte, in den Extras.

Es ist so wichtig sich zu informieren, auch heute noch. Man sollte sich selbst ein Bild machen, eine Recherche heutzutage ist sehr viel einfacher als früher.

Wie denkst Du denn heute über Subway Art, Graffiti und alles drum herum?

Weisst du da ist der Punkt, das ist das Ding, Graffiti. Ein Wort welches von Anfang an das Label der kompletten Geschichte war und ist. Ich selbst bezeichne mich gar nicht als Graffiti Writer. Ich bin ein Writer, thats it. Wenn man das Wort Graffiti mal nachschlägt bekommt man auch eine Beschreibung welche zu uns gar nicht passt, das sollten die Leute verstehen lernen. Es gibt so viele unterschiedliche Möglichkeiten, das was wir unter Graffiti vereinen irgendwie zu bezeichnen und zu dokumentieren.

Verstehe aber was ist der Status von alldem, wo siehst Du das alles im Moment?

Ich meine du musst halt wissen dass dieser ganze Galerie Kram zum Beispiel schon vor vielen Jahren präsent war, seit den Achtzigern um genau zu sein. Das alles was heute passiert gab es schonmal, es hatte alles auch einen Hype dann wieder Zeiten wo gar nix los war. Einen Status gibt es da nicht, ich sehe das nun schon seit Jahrzehnten alles kommen und gehen, ich mag das aber.

Heute stellen ja die Größen von damals in Galerien aus, KR, BarryMcGee, Ket etc, Messen, Ausstellungen, viele Writer der damaligen ersten, zweiten und dritten Generationen stellen aus und versuchen sich darzustellen, was denkst du darüber, zählst Du es denn zu einer Kunstform?

Absolut, ja es ist eine Art Kunst. Es hat seine eigene Sprache. Es wurde eben nicht in irgendwelche Kunstschulen vermittelt sondern da steckt ne Menge mehr drin. Von der Strasse. Man würde, so meine ich, sehr überrascht sein wenn man mal mehr über diverse Künstler wissen würde, welchen Background viele haben. Graffiti, die Strassen das alles spielt eine größere Rolle als man meint. Wenn man heute eine Umfrage macht ala ist es Kunst oder nicht würden wohl viele für eine Kunstform stimmen und weniger für Vandalismus oder so.

Wenn Dich ein jüngerer anspricht und fragt warum er Dein Buch kaufen solle, was wäre Dein Argument bzw Antwort?

Wenn Du etwas lernen willst über die Anfänge dessen was heute so groß geworden ist dann ist dieses Buch ein guter Zeitzeuge dessen. If you want to learn about how someone could exist in that environment, coming from someone who was there from the beginning, das ist es.

Hättest Du auch einen Tipp für die Jüngeren?

You can’t just put everything in a bubble and expect it to be conserved… Passt auf in was ihr euch involvieren lasst, und wer sich in euch involviert. Lebe was du tust jedoch schütze Dich ausreichend vor dem Gesetz, macht eure Hausaufgaben.

Erzähl uns etwas mehr zu dem Buch, wer hat Dir dabei geholfen, Fotos ausgesucht, die Geschichten niedergeschrieben. Es muss hart sein ein solches Kapitel deines Lebens in ein kleines Buch zu quetschen oder?

Ja das stimmt, das ist wirklich schwer. Die meisten Fotos sind von mir, leider habe ich aber sehr spät angefangen Fotos meiner Sachen zu machen. Eine Menge Stuff von mir wurde nie wirklich fotografiert. Da waren eine Menge Leute welche Bilder beigesteuert haben um das Buch zu füllen, Henry Chalfant, Martha Cooper oder auch Bean 3 aus New York, Revolt, Crash, Daze, Boots 119 und einige mehr. Es gibt immer noch eine Menge Fotos an welche ich nicht herankomme aus verschiedenen Gründen. Ich habe sehr viel herumgefragt, mich gekümmert soviel wie möglich aufzutreiben für das Buch, eine große Hilfe dabei war auf jeden Fall Ket, er hat einen riesen Job gemacht, ebenso wie das From Here To Fame Team aus Berlin, vielen Dank dafür nochmal!

Wann hast Du eigentlich europäisches Graffiti zum ersten Mal wirklich wahrgenommen. Deutschland, Österreich, in England, Italien, Frankreich. hast Du das Bedürfnis gehabt mehr darüber zu erfahren? Speziell auch über den großen neuen Osten Europas? Oder interessiert Dich das alles nicht so?

Meine ersten Informationen darüber habe ich aus einigen Publikationen aus Paris und Berlin bekommen. Es gab schon den ein oder anderen Writer aus New York welcher schon sehr früh hier in Europa war, aber um zurück zur Frage zu kommen, Europa hat super talentierte Writer welche großartige Produktionen machen. Ihr hier in Europa habt auch viele Writer die neues ausprobieren, speziell in die grafische Richtung zum Beispiel. Aber es gibt auch eine Vielzahl Writer welche stark von New York beeinflusst sind, aber das ist ja in New York nicht anders. In New York gibts auch die Originale und die welche es kopieren. Aber so muss es sein, das hält die Kultur ja auch am Leben.

Die Kultur hier in Europa aber hat mehr Zugang zur Öffentlichkeit finde ich, sie ist offener ja, Jams und Events hier sind gute Beispiele dessen. Ich meine bei uns in New York ist es so schwer etwas derartiges auf die Beine zu stellen. Unsere Behörden machen uns das sehr kompliziert. Die Szene hier in Europa hat es einfacher zu wachsen, das war wohl schon immer so, eine freundlichere und offenere Stimmung gegenüber dem ganzen hilft schon sehr.

Also verfolgst Du das Geschehen hier schon ein wenig?

Ich versuche es so gut wie möglich. Ich bin mit vielen Writern aus Europa in Kontakt, die halten mich schon auf dem Laufenden ja.

Der Tod von Iz the Wiz, es ist sicherlich hart eine solche Ikone der New Yorker OldSchool zu verlieren oder?

Ich habe Iz gekannt, wir haben einige Male zusammen gemalt. Iz war cool! Es war schade zu sehen wie sich sein Gesundheiststand stetig verschlechtert hat mit den Jahren. Wir sind ja fast der selbe Jahrgang, ich bin ein wenig älter. Er war wirklich eine super Typ und sein Tod hat uns alle stark berührt. Wir haben im Laufe der Zeit schon einige unserer Crew Kollegen verloren. Es ist schon immer tragisch wenn ein Leben vorzeitig beendet wird, viel tragischer als wenn ein Tod eben im höheren Alter eintritt.

Wie verdient Part One eigentlich sein Geld?

Du wirst es nicht glauben aber ich bin im Moment arbeitslos, seit einem Jahr. Ich bin Teil der steigenden Arbeitslosigkeits Statistik in den Staaten wie ja auch hier in Europa. Es ist eine schwierige Zeit und ich will das bald wieder ändern. Aber ich habe das im Griff. Es gibt Leute die das nicht im Griff haben, krasse Dinger abziehen um zu überleben und die Familien zu ernähren. Ich habe das für mich ganz gut gemanaged, mein Talent hilft mir, ich kann ab und zu paar Artworks verkaufen, dies und das. Ich komm klar, ich bin nicht reich aber ich komm klar.

Was kommt nach dem Buch, wie sieht Deine Zukunft aus?

Nach Hause zurückkehren und nach einem neuen Job suchen. Weiter an meinen Artworks arbeiten und eventuell ein neues Buch in Angriff nehmen.

Vielen Dank für das kurze Interview, viel Erfolg für das Buch und Dich selbst, willst Du noch etwas hinzufügen?

Ich wünschte meine Mum könnte das noch sehen was hier passiert, sie hatte nie die Chance mich von meiner kreativen Seite kennenzulernen, meine Shows zu besuchen etc. Meine erste Show vor 2 Jahren, da war sie leider schon zu krank. I’m sure she is watching.

Über das Buch
ON THE RUN BOOK #4
Part One – The Death Squad
Softcover, ISBN: 978-3-937946-58-0
Price Paperback: 9.95 €

Limited collector’s edition / Hardcover
ISBN: 978-3-937946-59-7
Price: 14.95 €
PDF Preview: Link
Erhältlich hier: Link

Part One Europe Tour 2009
Book Signings, Black Book Sessions and Workshops

25.09. Berlin | Hip Hop Stützpunkt / Common Ground Gallery /Fotos
26.09. Berlin | OVERKILL
27.09. Dublin | ALL CITY
28.09. Hengelo | RADAR
29.09. Rotterdam | X-TREME 21
01.10. Barcelona | MONTANA SHOP & Gallery
02.10. Brussels | MONTANA SHOP & Gallery
03.10. Den Haag | HAAGS HIP HOP CENTRUM
03.-04.10. Rome | CROMIAE Prenestinae
07.10. Frankfurt | CARHARTT Store
08.10. Stuttgart | THIRDRAIL.DE
09.10. Cologne | DEDICATED Store
10.10. Cologne | CARHARTT Store

www.fromheretofame.com

Interview: notme/Part One/Amber Grünhäuser


Posted: 29. September 2009