rss instagram

Smalltalk mit Nils Müller

“Ich kann aber bestätigen dass bei den meisten Aktionen eher die Leute am Werk waren die sehr Professionell mit der ganzen Sache umgehen. Das heisst nicht das die Jungs erbarmungslose Barbaren sind. Viel mehr geht es um Kontrolle. Die braucht man schon um Jahre lang aktiv zu bleiben.”

Etwas verspätet aber noch dieses Jahr haben wir uns kurz mit Nils Müller unterhalten, ein kurzes Resumee zum Buch und zur Erstellung plus etwas mehr und dann ab auf seine neue Website

Wenn es um Fotografie und die Dokumentation von Trainwriting geht kommt man eigentlich an dem Knaben nicht mehr vorbei, insbesondere in Deutschland. Sein Name ist dieses Jahr schon sehr oft gefallen. Nicht zuletzt wegen seiner Buchveröffentlichung von “Blütezeit“.

Nils, erstmal Gratulation zum “Blütezeit” Buch! Nachdem das Teil ja nun seit über einem halben Jahr draussen ist, kurzes Resumee, Erfolg?

Hallo ja, kann mich nicht beklagen. Gerade bei dem eher schwierig zugängigen Publikum habe ich bis jetzt viel gutes Feedback bekommen. Das war mir sehr wichtig, das die Spannung und Energie dieses Themas auch Leute erreicht die absolut keine Vorstellungen hatten. Aber mal in Fakten, in Europa sind jetzt erstmal alle Bücher raus. Jetzt muss man schauen ob in den Staaten noch was geht.

Habe gestern ein lustiges Gespräch geführt. Ein Laden aus B der meine Bücher verkauft hat, ist alle meine Bücher losgeworden. Das witzige daran ist, das zwei Drittel geklaut wurden. Da könnte man ja meinen das das Buch dann wohl ziemlich begehrt ist. Ich hab mich auf jeden Fall gefreut.

Nix neues eben, zurück zum Inhalt des Buches, es sind eine ganze Menge Gesichter zu sehen, diese Frage mal vorab, alle waren damit einverstanden oder war es schon schwierig die Akteure von der Idee des Buches zu überzeugen?

Na klar war das abgesprochen, als ob ich da jemanden vor vollendete Tatsachen stellen würde. Für mich war es einfach enorm wichtig Gesichter zu zeigen, weil dadurch einfach viel mehr Emotionen transportiert werden können. Da gab es gar keine langen Diskussionen mit den Protagonisten. Ausserdem gibt es keine Bilder wo auch nur irgendetwas zu beweisen ist.

Kommen wir zur Idee und der Zusammenstellung des Buches, wann hast Du angefangen daran zu arbeiten, und vor allem wann hört man auf?

Au je. da gibt’s irgendwie kein greifbaren Anfang und kein Ende, die Idee kam so im Laufe meiner Trips. Habe zu Beginn einfach alles fotografiert was mir ganz subjektiv bei einer Aktion wichtig erscheint. Als ich dann irgendwann mal einen Haufen an Material hatte, habe ich mit dem Gedanken gespielt ein Buchprojekt zu starten, welches auch erfolgreich umgesetzt wurde. Man kann sagen das ich seit über einer Dekade Bilder zum vorhandenen Thema mache.

Du bist immer dabei, davor, während und nach der Aktion. Jeder Writer erlebt diese Zeit verschieden und gibt sich auch entsprechend anders. Sind die Unterschiede groß? Es gibt ja sicherlich die abgebrühte Fraktion, die vorsichtige und vielleicht auch ängstliche zurückhaltende welche vielleicht auch mal schneller den Rückzug antritt. Was ist die Regel?

Wie du schon sagst, diese Fraktionen gibt es definitiv. Ich kann aber bestätigen das bei den meisten Aktionen eher die Leute am Werk waren die sehr Professionell mit der ganzen Sache umgehen. Das heisst nicht das die Jungs erbarmungslose Barbaren sind. Viel mehr geht es um Kontrolle. Die braucht man schon um Jahre lang aktiv zu bleiben.

Welches der Fotos in dem Buch verbindest Du mit einer Story welche es würdig wäre hier zu erzählen? Wenn welche?

Puh da gibt’s etliche Stories. Ich möchte hierzu noch nicht so viel preis geben. Eventuell kommt da demnächst was.

Du hast sicherlich unser Interview mit Ruedione gelesen welcher ja auch erst kürzlich sein Buch “Backflashes” veröffentlich hat. Er hatte im Stylefile Interview auch erwähnt Du hättest mal ein Praktikum bei ihm gemacht. Es ging in unserem Interview um eine Vielzahl an Fotografen welche im Moment diesen Bereich, also Trainwriting dokumentieren. Mitläufer, Trends..wie stehst Du zu dem Gesagten im Ruedione Interview bezüglich Ozkar, Fakso, Ruedi selbst und im Endeffekt ja auch Dir und vielen vielen mehr? Und welche Fotos bzw von wem aus diesem Bereich beeindrucken Dein geschultes Auge im Moment?

Ich habe mir schon gedacht das so eine Anspielung kommt.

Was für eine Anspielung meinst Du?

Na ja wenn sich jemand als Erfinder einer Sache ausgibt und damit gleich eine Schar von Menschen disst, schreit das ja nur nach Gesprächsstoff. Da werde ich natürlich nicht verschont. Aber ich habe mit diesem Thema abgeschlossen.

..ah verstehe

eigentlich will ich mich bedeckt halten was das Thema angeht, und das werde ich auch tun. Eines möchte ich dennoch hinzufügen. Was ich gut leiden kannn, sind Menschen die emphatisch, loyal und ehrlich sind. Was ich absolut nicht leiden kann sind Menschen die ohne Rücksicht auf Verluste und mit ausgefahrenen Ellenbogen durchs Leben laufen.

Welche Eigenschaften auf Ruedi zutreffen, da möge sich jeder selbst ein Bild von machen und wer Kontakt mit ihm hatte hat dieses sicherlich schon getan. Was die anderen Jungs angeht. Jeder soll unbedingt machen was er für richtig hält, wichtig ist nur das er es mit Leidenschaft macht und nicht mit Berechnung. Nur so entstehen Styles die einen Umhauen. Ich habe sehr viele Sachen die mich aktuell aber auch längerfristig beeindrucken. Möchte aber nicht ausschweifen hier.

Ok, aber das mit dem Praktikum im Atelier bei Ruedione stimmt oder?

Von einem Praktikum bei “Ruedi” kann man da nicht wirklich sprechen. Die einzige Person die mir etwas beibringen konnte war der Partner von Rüdiger. Den behalte ich auch als Super Typen in Erinnerung. Ruedi selbst war in diesen Wochen so gut wie nie vor Ort. Danach habe ich eine Assistenz bei Claus Geiss angefangen, wo ich eine intensive Zeit verbracht habe. Dort habe ich viel gelernt und konnte ne Menge Erfahrungen sammeln.

Naja euer beider Stil hat sich unserer Meinung nach auch völlig auseinander entwickelt wenn da überhaupt mal Gemeinsamkeiten vorhanden waren. Das kann wohl jeder bestätigen, Nils Müller und Ruedione könnte man zwar in eine Schublade stecken aber der Stil ist völlig verschieden.

Mein Stil hat sich definitiv in eine komplett andere Richtung als Ruedis entwickelt. Den Schuh lass ich mir auch nicht anziehen B)

Ok, Themawechsel..welche Technik nutzt Du für Deine Fotos? Und was nimmst Du mit in wirklich schwierige Spots?

you have to push the bottom, don’t sweat the technique…

Wenn Du das Buch nochmal von vorne neu aufbauen könntest, würdest Du irgendwas anders machen heute?

Ja, denke ein paar Sachen würden anders laufen. Aber alles in allem war das ne Runde Sache.

Malt Nils Müller eigentlich selbst auch?

Schönmalerei ist ein Hobby von mir.

Was kommt von Nils Müller nach Blütezeit eigentlich , was können wir von Dir erwarten in der Zukunft? Mehr Ausstellungen, noch ein Buch? Oder was ganz Anderes?

Mehr Ausstellungen, Bücher oder auch was ganz anderes ;)

Aber Du bleibst im Thema, Trainwriting?

Naja ich werde mit Sicherheit noch ne Menge Arbeit in das Thema reinstecken, trotzdem möchte ich das ganze nicht ausmerzen. Wichtig ist das es nicht zu stagnierend wird. Da muss man sicherlich auch mal Grenzen setzen.

Vielen Dank für den Smalltalk Nils, alles gute und wir hoffen noch viel von Dir zu sehen! Anything to add?

ONE LOVE

Website Update mit neuen Fotos von Nils Müller auf nilsmuellerphotography.com


Posted: 6. November 2009