rss instagram

Akte One – Wholecar

Akte von der TLB Berlin hat “Wholecar” aus seinem Album “FatCapRap” released, plus neues Video und Interview auf Rap.de. Im Video rollen ne ganze Menge älterer Kisten… die Mugge dürfte allerdings Geschmackssache sein, man muss drauf stehen..reinschauen lohnt sich trotzdem..

Akte One, der rappende Writer, hat am 08.08.2009 sein Album “Fat Cap Rap” veröffentlicht. In der Graffiti Szene ist er ein bekannter Name und seit Jahren mit seiner Crew TLB unterwegs. Aber auch in der Rapszene ist der Gründer des Teroalabels schon längst angekommen. Wir haben ihm 5 Fragen gestellt und präsentieren zudem exklusiv sowohl einen Track als auch ein Video. Viel Spaß beim Lesen, Hören und Sehen.

Auf der Seite von “Die-Lätzten.de” steht, dass du empfiehlst, hin und wieder “einen Nazi auf zu schlagen”. Gehst du deiner eigenen Empfehlung selbst noch nach?

Steht das da? *lach* …inzwischen bin ich zu alt für so etwas und habe gemerkt, dass das leider auch nichts ändert. Generell muss ich mich halt öfters rechtfertigen, weil einige der Meinung sind, dass meine Texte rechtes Gedankengut beinhalten. Ich will mit solchen Statements einfach dagegen halten und mich nicht in eine Schublade stecken lassen.

Ich habe selbst erlebt wie es im Asylantenheim war und was Diskriminierung heisst. Heutzutage ist da auch nicht mehr die direkte Konfrontation in meinem Umfeld. Kurz nach der Wende war das aber ein echtes Problem. Ich hab damals viel im Ostteil der Stadt abgehangen und da warst du entweder Hip Hop, linksautonom oder rechts. Oh man… Das waren Zeiten. Wie oft ich da alleine vor den Baseball-Keulen schwingenden Truppen flitzen musste. Ein stetiges Hin und Her

Würdest Du auch beim Overkill Shop, zum Beispiel, Dosen klauen? Also, wenn Du die Möglichkeit hättest?

Ganz klar NEIN! Diese Leute verdienen an einer Dose ein paar Cent. Bei einem Baumarkt steckt ein großes Unternehmen dahinter, die können Diebstahl verkraften. Da kosten die Dosen auch mindestens 5 mal soviel. Ich kenne auch noch Zeiten, da gab es solche Läden wie auch zum Beispiel Downstairs noch gar nicht. Da musste man sich noch etwas einfallen lassen, um an solche Sachen wie Fat Caps etc. ranzukommen. Deshalb weiß ich diese Läden auch zu schätzen.

Rap wird ja nicht mehr so häufig in einem Atemzug mit den andern HipHop-Elementen aufgezählt, bedauerst Du das?

Ich habe es halt so kennengelernt. Dieses Rap-Ding hat sich ziemlich selbstständig gemacht. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, liegt im Auge des Betrachters. Ich persönlich bin jemand, der sich mit allen Elementen vertraut gemacht hat. Egal ob Tanz, Mucke oder Mullern, für mich gehört das alles zusammen und macht AKTEone aus.

Magst Du eigentlich diese Street Art-Geschichten mit Schablonen und so?

Kommt ganz darauf an. Einiges davon ist ganz cool, aber anderes auch wieder sehr unkreativ. Aber ich genieß es durch Strassen zu gehen, die zugepflastert sind mit Streetart und Chrombombings. Das inspiriert mich sehr. Um so trauriger ist es, dass diese Orte in Berlin nach und nach verschwinden.

“Fat Cap Rap” ist ja seit einiger Zeit draußen, jetzt kommt Dein neues Album. Wenn du drei Sätze bekommst – Worum geht es?

Es wird kein Graffiti-Album.

Es wird trotzdem Untergrund sein.

Es wird um den düsteren Teil meiner Seele gehen, mein Schatten.

Was ist der dunkle Teil Deiner Seele? Wie sieht es dort aus? Bitte beschreiben Sie!

Das ist sozusagen der Auffangbeutel von all dem was man so hin und wieder runterschluckt. Das ist der Teil, der mich dazu drängt, Sachen zu machen, die mehr oder weniger etwas radikaler sind. Das ist zum Beispiel der Teil in mir, der mich bewegt raus an die Wand oder den Zug zu gehen. Der Teil in mir, der immer unzufrieden ist und mir ständig in den Arsch tritt. Der Teil, der mir öfters psychische Probleme macht *lach*

Was hältst Du von Torch?

Ich weiß nicht was ich von dem halten soll. Der ist doch jetzt DJ, oder? Keine Ahnung.

Generell bin ich mit der alten Fraktion großgeworden (Fresh Family – Rene – STF – Stiebers – Cora E etc) und hab sie damals auch gefeiert. Um so mehr freut es mich dann auch, wenn so ein Feature wie zum Beispiel mit dem Langen (Too Strong) für mein “Fat Cap Rap” Album klar geht.


Posted: 10. Dezember 2009