rss instagram

Joe & Tom aus Wien

„Was bewegt Sprayer dazu, über Zäune zu klettern, Züge und Mauern anzumalen und dann vor den Bullen zu flüchten? Zwei Insider packen aus.“

„Wien ist ein Paradies für Sprayer“

Was bewegt Sprayer dazu, über Zäune zu klettern, Züge und Mauern anzumalen und dann vor den Bullen zu flüchten? Zwei Insider packen aus.

Unbenannt-3 Kopie

Wir treffen Tom im Hinterraum eines Wiener Lokals. Ob wir die Aufnahmen nach dem Gespräch löschen wurden, fragt er mit leiser Stimme. Klar, wenn es gewünscht ist. Graffiti ist kein normales Hobby wie Tennis oder Fußballspielen. Die meisten aktiven Sprayer besprühen fremdes Eigentum. Das ist gesetzeswidrig und wird im gröbsten Fall mit Freiheitsentzug bestraft, auf gut Deutsch, mit Gefängnis. Da drangt sich die Frage auf: Was bewegt die Menschen dazu, über Zäune zu klettern, Züge und Mauern an zu malen und dann vor den Bullen zu fluchten? „Ich wollte damals nur den Mädels gefallen“, erzählt uns Tom, während er an seinem Schwarztee nippt. Zu sprayen begonnen hat er in Berlin. Dort sah er auf Gebäuden und entlang der S-Bahn-Strecke unzählige Pieces und Tags (siehe Graffiti-ABC). Das war der Anfang seiner – nicht ungefährlichen – Leidenschaft. Tom erinnert sich, wie er zum ersten Mal ans Werk ging. Angelehnt an eine Wand, der Zug Zentimeter an seiner Nase vorbeirauschend – der Moment sei einfach „geil“ gewesen.

Politik mit Spraydose

Ähnlich beschreibt auch der 26-jährige Joe seine ersten Sprayversuche. Joe ist gebürtiger Wiener und Kenner der Szene. Vor zehn Jahren verlor er seine Unschuld. Es geschah an einem Brückenpfeiler von einer Autobahnauffahrt. Mit dabei war ein Kumpel. Er sollte Joe den Rücken freihalten. Nach einer halben Stunde war alles vorbei. Joe hatte es endlich getan, er war euphorisch. „So euphorisch, dass ich den ganzen vierstündigen Heimweg ohne Unterbrechung geredet habe“, schildert er den Kick. Seit diesem Tag ist er von Graffitis besessen. Seit diesem Tag gehören aber auch Paranoia, Hass und Ablehnung seitens der Bevölkerung zu seinem Alltag. Dabei geht es Joe auch um eine politische Botschaft. „Als ich mit 16 angefangen habe, war das einfach zur Gaudi.“ Inzwischen ist es ein Ausdruck von Freiheit, es geht um die Aneignung von Staatseigentum. Die Stadt gehört allen und wenn Architekten „das Stadtbild mit ihren hässlichen Bauten verändern dürfen, nehme ich mir das Recht heraus, es auch zu tun.“ Wien sehen die beiden als „Schlaraffenland“. Leute aus ganz Europa kamen hierher, um zu malen. „Es gibt noch so viele kahle, graue Mauern, die förmlich danach schreien angesprayt zu werden.“ Kirchen und Wohnhäuser seien Tabu, versichert Joe.

Razzia, 4 a.m.

Das besänftigt die hartesten Gegner der illegalen Szene nicht. Die Wiener Linien haben ein drei Mann starkes „Anti-Spray- Team“ ins Gefecht geschickt. Dieser Mini- Trupp ist taglich vier Stunden im gesamten U-Bahn Netz unterwegs und entfernt kleinere Kritzeleien. Trotzdem haben es die Sprayer in Wien leicht, wenn man Wien mit deutschen Großstädten vergleicht. Die von Polizei und Bundesgrenzschutz gegründete Sonderkommission (SOKO Graffiti) in deutschen Stadten agiere am Rande der Legalitat, beklagt sich die Graffitiszene. Writer werden zu Aussagen gegen Kollegen gezwungen, Hausdurchsuchungen um vier Uhr in der Früh durchgeführt. So war das damals auch bei Joe. Er hatte sich gerade zu Hause mit einem Freund eine Tüte angeraucht, da stand die Polizei vor der Tür. Joe wurde von „Kollegen“ verpfiffen. Er bekam eine Bewährungsstrafe aufgebrummt und musste Schadensgeld berappen. Ans Aufhören denkt er trotzdem nicht. „Graffiti ist für mich eine Kunst. Und Kunst darf nicht illegal sein.“ Er ist naturlich vorsichtiger geworden und überlegt jeden Schritt ganz genau. Da kann es schon mal vorkommen, dass er zwei Wochen lang in einem Busch hockt, bis er zur Tat in der Nacht schreitet. Deswegen glaubt auch Tom, dass überwiegend Anfänger erwischt werden. „Die (SOKO) klatscht sich drei Mal in die Hande, wenn Sie jemanden erwischen. Meistens ist es Peter, der eine Liebesbekundung an Susi bei einer Bushaltestelle hinterlassen wollte“, scherzt er.

Stilwechsel

Mit ein Grund, warum Tom und Joe bisher relativ wenig Stress mit der Polizei hatten, ist die Vorsicht: „Graffiti Writer“ und Sprayer besitzen oft mehrere Identitäten und sind übervorsichtig bis paranoid. Jeder Newcomer wird kritisch beaugt. Es konnte ja jemand von der Polizei sein. Joe selbst

zählt sich mittlerweile zum Urgesteinen in Wien. Seinen Künstlernamen verrät er uns nicht, sehr wohl aber den diverser Szenegrößen. Dazu gehören Bild, dessen Werke an der ganzen Sbahn-Strecke in Wien zu bewundern sind, ebenso die Bande Crew, Luxus, Discom und Keramik. Der Style in Wien hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Statt geschwungener, komplizierter Formen, regiert das Einfache

und Minimalistische. Die Wiener Szene hat 60 bis 100 aktive Maler und weitere 100, die noch nicht „ernst genommen“ werden, also Anfanger. Die meisten Sprayer kommen übrigens aus Schnöselfamilien – also nichts mit Ghetto, auch wenn ihre Trains das vermuten ließen. Wir sagen: Piece!

Ein Artikel von Amar Rajkovic und Lucia Bartl (Fotos). (derbiber.at)

(via)


Posted: 19. Januar 2010