rss instagram

5 MINUTES in Dortmund [DEUTSCHLAND]

Für die nächste 5 Minutes Episode haben wir uns nach Dortmund begeben. Grund dafür und Ziel ist eine Gruppe von Sprühern die in den letzten Wochen viele Gemüter innerhalb der Graffiti-Szene und auch ausserhalb erregt hat. Wir haben selten eine so hohe Zahl an E-Mails zu einem Thema erhalten, nicht weniger diskutiert wurde auf unserer Facebook Seite. Geplant war diese Episode eigentlich nicht aber das Thema hat uns dann doch neugierig gemacht. Worum geht´s?

Um Graffiti auf Zügen und Wänden in Dortmund, klare und deutliche Aussagen ala “Fight The Power” gerichtet an die Öffentlichkeit. Die Buchstaben und die Bilder verraten: da sind keine Anfänger am Werk. Jemand der bereits viele Jahre sprüht ist Müde geworden, seinen Namen zu verbreiten. Das Spiel mit dem Ego wird langweilig, man stößt derweil besonders im Internet auf diverse Nachrichten und Meldungen über die Finanzkrise, Umwälzungen in der arabischen Welt, Umweltverschmutzung und dem Aufbegehren junger Menschen. Das Bedürfnis nach wirklichen Zusammenhängen und Antworten ist groß. Doch die Erklärungen sind oft kompliziert. Die Welt ist komplex. Wer scheinbar einfache Lösungsansätze anbietet, hat daher gute Chancen, auf Zuspruch zu stoßen.

Der Einstieg ist simpel. Auf streetfiles.org, Facebook oder auch bei uns haben die Jungs aus Dortmund mit diversen Thesen auf Zügen und Wänden offenbar das Interesse zahlreicher Kritiker geweckt, nicht nur bei einschlägigen Aufregern, sondern auch bei Menschen, die derartige Themen im Normalfall nur mit spitzen Fingern anfassen. Die haben es geschafft aufzufallen indem Dinge geäußert wurden, die in der Street Art Bewegung längst angekommen und in der Graffiti Szene immer noch unüblich sind. “Haufenweise” haben sie “zustimmende Mails und Feedback” bekommen, ließ man uns wissen. “über Dinge, über die zu wenig gesprochen wird”. Es entsteht eine Diskussion, schnell kann man nach Antworten suchen, auf YouTube Videos finden, die vermeintlich logisch erklären, wo das Problem liegt. Meistens landet man über zweite oder dritte Links in den Fängen antisemitischer Propaganda oder fühlt sich rechtsoffener bis rechtsextremer Indoktrination ausgesetzt.

Es scheint populär zu sein, Menschen zu politisieren. Ob nun Truther oder politische Propaganda, wenn man die Aktionen der Jungs aus Dortmund regelmäßig verfolgt bleibt eigentlich nur eine Schlussfolgerung: spätestens jetzt ist das Ganze auch in der Graffiti Szene angekommen.

Was sind Truther?

Truther sehen sich als Aufklärer und glauben, durch Regierungen, Behörden oder Massenmedien systematisch und gezielt fehlinformiert oder belogen zu werden. Dagegen setzen sie eigene Meinungen, die größtenteils dogmatisch vertreten werden und zumeist als “Wahrheiten” eines eigenen Glaubens bezeichnet werden. Truther glauben nicht selten an eine Lobby die über den Dingen steht, Politiker als Marionetten einsetzt und sich jährlich auf großen geheimen Konferenzen trifft, um die Welt zu steuern.

Erkennungszeichen solcher “Wahrheiten” sind oftmals fehlende oder unzureichende Belege, Widersprüchlichkeiten und fließende Übergänge zu alten oder neuen Verschwörungstheorien. Nicht selten gibt es Überschneidungen mit der Propaganda der rechtsextremen Szene oder religiösen Fundamentalisten, was die Kritik an den Dortmunder Sprühern brisant macht. Haben wir mittlerweile rechtsextremes Gedankengut in den Reihen der Graffiti Szene? Nicht nur diese Frage hat uns neugierig gemacht.

Wer “Freiheit”, “Revolution gegen das System”, “Free Palestine” oder “Stop the E.U.” auf einen Zug oder eine Wand sprüht muss sich Zuordnungen gefallen lassen: Individualismus, Antizionismus oder Anti-EU-Aktivismus. Zum Teil sicherlicht zutreffend. Ebenso wird man antiamerikanisch eingestuft wenn man ein Bild sprüht mit der Aussage “Inside Job” welches die offizielle Version des Attentats auf das World Trade Center am 09.September 2001 (9/11) ganz klar als Lüge und falsch beschreibt.

Ein Kreis der sich, zumindest in der Theorie immer wieder schliesst und letztendlich dazu führt, einer Szene zugeordnet zu werden, welche im Kern nicht glaubwürdig ist. Sicherlich kann man Zweifel äußern. Auch wir sind davon überzeugt, dass nicht umfassend über 9/11 berichtet wurde. Mit den USA haben wir deswegen trotzdem kein Problem, Antiamerikanismus hat mit unserer Meinung über 9/11 wenig zu tun. Es fehlt Transparenz in der Politik und der Berichterstattung der Medien. Man hat nicht selten das Gefühl, schlecht und teilweise sogar falsch informiert zu sein. Und genau davon ernährt sich die Truther Szene und findet immer wieder neue Anhänger.

Populäre Themen wie die Chemtrails Theorie helfen dann schlussendlich dabei, dieser Szene mit einfachen Argumenten entgegenzuwirken. Viele “Beweise” entpuppen sich oft als Fälschungen, Manipulationen, Fehlinterpretierungen oder dilettante Desinformationen.

Wir hatten dann irgendwann genug Feedback zu dem Thema und machten uns auf nach Dortmund um die Jungs zu treffen. Am Tag der NRW Wahlen und der Meister- und Pokalfeier des BVB, was aber reiner Zufall war. Nach einer netten Begrüßung und einigen Tassen Kaffee gings zur NRW Wahl. Danach haben wir uns über den Dächern der Ruhrstadt mit den Jungs lange unterhalten können. Über Graffiti, Politik, die Freimaurer, Verschwörungstheorien und das Bilderberg Treffen, viel wurde gesagt. Manchmal interessant. manchmal anstrengend. Wenig davon haben wir letztendlich in den Film genommen. In den 5 Minuten geben wir den Jungs die Möglichkeit mitzuteilen, wie es dazu gekommen und was die Motivation dahinter ist. Die Argumentation ist einfach und verständlich erklärt. Man ist unzufrieden, fühlt sich unzureichend informiert und verarscht. Eine Meinung die von jungen Menschen in NRW durchaus vertreten werden kann. Wenn da nicht die ein oder andere Theorie wäre, welche das Ganze fragwürdig macht. Das Geltungsbedürfnis sowie die Erfahrungswerte aus der Graffiti Szene gebündelt mit dem Willen andere zu motivieren mitzumachen ist nicht zu überhören. Die Writer aus Dortmund gehören der Truther Szene an, wenn auch ungewollt. Allerdings sind die Jungs in dieser Szene weder vernetzt, verlinkt oder kennen andere die so denken. Eine rechtspolitische Angehörigkeit oder Motivation ist ebenfalls ausgeschlossen, auch wenn hier und da auf Quellen mit zumindest indirektem rechten Bezug verwiesen wird die das vermuten lassen.

Die Jungs verbinden kritische und durchaus wichtige Themen mit reiner Utopie, und das lässt die Meinungen zur Motivation der Aktionen stark auseinandergehen. Würde man sich ausschliesslich auf glaubwürdige und nachvollziehbare Fakten stützen, die recherchierbar sind, wäre das Ganze wahrscheinlich weniger problematisch. Und der feste Glaube an eine oberste geheime Lobby oder Illuminaten ist nunmal problematisch. Vom Internet über die Presse bis zur Politik und den EU-Gesetzen sollen die Illuminaten angeblich alles kontrollieren. Sogar das Klima, die Börse und den Getränkemarkt um die Ecke. Das logistische Problem dabei kann man schon im Ansatz erkennen: sie müssten gut 90 % der Geheimdienste, großen Firmen und Regierungen und Google kontrollieren. Geschätzter Personalbedarf: 300.000 Spezialisten in Vollzeit. Und das wäre nur der Anfang. Genau da fängt das realitätsnahe Gehirn an stutzig zu werden und will nicht mehr folgen. Wir auch nicht.

Was bleibt ist viel Polemik im Internet, und die Idee. Die ist gut, interessant und bringt frischen Wind. Das dumpfe Namedropping auf Zügen und eigentliche Prinzip von Trainwriting kann zeitweise langweilig sein, ist aber tatsächlich ein starkes und lautes Instrument. Klare polarisierende Botschaften auf Zügen oder Wänden sind eine gelungene Abwechslung, aber der Ton macht eben die Musik. Kritik an der EU, Israel und den Umgang mit Palästina, der deutschen Innenpolitik, 9/11, das alles ist unserer Meinung nach völlig legitim. Wir leben in einem Land mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung. Und trotzdem gibt es scharfe Kritik, weil diese Themen auch von der rechtsextremen Szene oder religiösen Fundamentalisten benutzt werden. Genau das ist uns zu einfach und der Grund warum wir nach Dortmund gefahren sind.

Was die Jungs machen ist eine Meinung vertreten und die verbreiten. Nicht mehr und nicht weniger. Ob man diese Meinungen nun teilt oder nicht, die polemischen Schreie nach Zensur nerven. Dafür sind die meisten Themen dann doch viel zu komplex und die Tragweite derartiger Sprüche auf Zügen wird zu schnell überbewertet. Jeder hat einen Kopf zum Denken und kann sich sein eigenes Bild machen, dafür brauchen wir keine Moralapostel. Wenn der ehemalige US Präsident George Bush während der Krise am Persischen Golf 1990 erstmals wieder von einer neuen Weltordnung (New World Order) spricht, und einige Sätze später erläutert “dass die Art und Weise, wie wir heute diese Krise lösen, der Zukunft kommender Generationen ihre Gestalt geben könnte.” kann man nachvollziehen warum sich viele junge Menschen heute noch an diesem Begriff stören. Und das hat weder mit Antiamerikanismus noch mit rechtspopulistischer Propaganda zu tun. Krieg gehört nicht in diese Welt und wird auch nie die Lösung von Problemen sein.

Nach dem fünfminütigen Kurzfilm und dem Treffen in Dortmund wissen wir jetzt wie und wo die Jungs und ihre Aktionen einzuordnen sind. Wir hoffen unsere Leser auch. Um das Thema abzuschliessen haben wir einen Auszug aus dem Interview des Films und ein gutes altes Sprichwort von Oscar Wilde: “Wer nicht auf seine Weise denkt, denkt überhaupt nicht.”




Wie steht ihr zu dem Wort “Verschwörungstheorie”?

Der Begriff “Verschwörungstheorie” dient nur dazu, diese Thematik direkt zu diffamieren und zu entkräften. Nur weil man einer Minderheit angehört und der Grossteil der Menschen das allgemein gültige Märchen der Welt glaubt oder den Ernst der Lage einfach ignoriert. Es ist halt auch unangenehm sich damit auseinanderzusetzen, weil man dann auf eine Menge Übel stößt und einen anderen Blick auf die welt bekommt. Beispielweise wie bei uns am Anfang. Du siehst soviel Scheisse, das wollen die meisten garnicht sehen. Aber man muss sich damit auseinander setzen, es geht hier immerhin um existentielle und fundamentale Dinge, die man nicht einfach als “Theorie” abtun kann, sondern überprüfen muss, ernsthaft überprüfen muss, wenn jemand so etwas behauptet.

Ihr meint alles was diese Theorien beglaubigen wollen stimmt letztendlich auch?

Allein wenn 5% von dem stimmt, was wir thematisieren, reicht das aus um sehr wütend zu werden. Es geht hier auch um Fakten. Je mehr man sich mit den Puzzleteilchen auseinandersetzt desto klarer wird das Bild und umso mehr versteht man die Zusammenhänge von dem was auf der Welt passiert.

Lasst ihr euch politischen Seiten zuordnen?

Wir sind weder Rechts noch Links, wir wollen überhaupt nicht zugeordnet werden. Wir sind Menschen gemischt aus allen möglichen Nationalitäten, mit verschiedenen Religionen oder auch garkeiner. Wir sitzen alle im selben Boot und wir sind alle von den selben Problemen betroffen. Wir wollen uns nicht weiter spalten und gegeneinander ausspielen lassen und uns gegenseitig aufreiben, während die Elite sich kaputtlacht und weiter mit uns allen ihre perversen Spielchen treibt.


Wie reagiert euer Umfeld auf die Aktionen?

Am Anfang gemischt, bis hin zur totalen Ablehnung oder Gleichgültigkeit. Oft kommt: “wir können ja eh nix dagegen machen” Es verlangt auch niemand von dir, dass du die ganze Welt veränderst, aber jeder kann sein Umfeld verändern und dort viel erreichen. Mit der Zeit haben sich aber einige mit der Thematik auseinandergesetzt und unterstützen unsere Gedanken und Aktionen. Mittlerweile brodelt es gewaltig und es gibt immer mehr Gleichgesinnte.

Im Film sehen wir von euch gedrehtes Videomaterial von einer Feuerlöscher-Aktion. Bitte erklärt mal den Hintergrund zum Motiv und der Aktion selbst

Das wollen wir gar nicht weiter kommentieren, wer sich mit dem Thema auseinandersetzt wird den Sinn schon verstehen…

Meinst Du Google ist die richtige Quelle um sich im Internet ausführlich über Themen zu informieren? Ich frage weil ihr die Suchmaschine als Tool für die Recherche im Internet klar kommunziert mit der Aufforderung sich dort zu informieren, siehe “Google: Bilderberg” etc

Nimms eher einfach als ne Aufforderung dich über diesen bestimmten Begriff zu informieren. Google fungiert in dieser Situation quasi als neumodisches umgangssprachliches Wort für “informier dich über dies und das und zwar genau, weitläufig, aber prüfe die quellen, überprüfe alles genau, überprüfe alles nocheinmal mit deinem eigenen logischen Verstand” . Aber das ist eben zu lang und eigentlich selbstverständlich. Also die beschaffung von Informationen, sowie die korrekte Bedienung von Google. Wobei es auch unwichtig ist, ob das jetzt ausspioniert wird oder nicht. Wir drehen den Spieß einfach um und nutzen die Medien im Internet um informationen zu bekommen und Informationen zu verbreiten. Das Internet ist die letzte Bastion der freien Meinung, aber auch Hochburg der Desinformation. Daher niemals den eigenen logischen Verstand vergessen und alles überprüfen.

Würdet ihr denn jemals in Betracht ziehen, das beispielsweise “Chemtrails” eine reine Illusion ist und die Informationen aus dem Internet schlichtweg nichts belegen können?

Es gibt auch ausserhalb des Internets Zusammenschlüsse oder sogar Bürgerinitiativen, die in diesem Bereich Beweise sammeln und versuchen rechtlich dagegen vorzugehen. Ausserdem steht es jedem frei, einfach mal den Himmel zu beobachten und festzustellen, dass nichts so wie früher ist…und selbst wenn es normal sein sollte, was heutzutage am Himmel passiert, wie zum Beispiel diese Kondenzstreifen die stehen bleiben und zu Wolken werden, dann hat der Flugverkehr ja trotzdem eine gewaltige Auswirkung auf unsere Umwelt und unser Wetter und es muss sich dringend etwas ändern.


Wie steht ihr zum ACTA Abkommen?

Daten sammeln, überwachen und Zensur

Man muss gestehen die Zeit bei euch war interessant aber auch teilweise anstrengend. Man fängt an über Dinge nachzudenken die einen normalerweise nicht jeden Tag beschäftigen, und auch nicht begegnen. Bei euch hat man das Gefühl. ihr lebt in einer Welt, die euch täglich zeigt, wie schlecht sie ist. Ist die Gefahr nicht groß, irgendwann mal durchzudrehen wenn man sich mit solchen Themen regelmäßig beschäftigt?

Wir haben das Glück auf dieser schönen Erde zu leben und das zu genießen so gut es geht. Wir möchten andere Menschen informieren die absichtlich geschaffenen schwierigen Umstände, welche uns umgeben, zu durchschauen und zu bekämpfen. Klar gibt es harte Tage, wo einem der ernst der Lage, die Realität besonders bewusst wird. Aber diese Wut, die dann aufkommt, muss man kanalisieren und die Energie für etwas gutes verwenden, dagegen arbeiten und sich nicht selbst kaputt machen.

Im Film erwähnt ihr, wie interessant es doch wäre wenn alle Trainwriter in Deutschland gleichzeitig ein Signal senden würden, welches Signal wünscht ihr euch? Was würdest Du der Kanzlerin mitteilen wollen wenn Du tatsächlich die Chance dazu hättest?

Zusammen können wir eine Menge erreichen, stellt euch mal vor wir würden uns alle zusammenschließen und endlich mal etwas gegen all diese Misstände tun, mit Graffiti. Mal auf´s eigene Ego verzichten!? Im Rap-Bereich gibt es auch immer mehr Gleichgesinnte mit guter Musik und interessanten Texten. Da tun sich auch Leute zusammen und versuchen die Menschen, besonders die Kids zu erreichen und ihnen vernünftige Dinge zu vermitteln. Eine schöne Entwicklung, die hoffentlich weiter geht.

Und das angesprochene Signal, wie sollte das aussehen?

Frau Merkel und allen anderen Polit-Marionetten würden wir sagen, dass wir ihnen kein Wort glauben und sie sich das ganze Theater sparen können. Sie brauchen die Lobbyisten der multinationalen Konzerne und Banken nicht zu decken, wir wissen, dass eben diese die wahren Herrscher und Gesetzgeber sind.

Vielen Dank für eure Zeit und das Interview

Lasst euch nicht mehr von den gottverdammten Lügenmedien und Polit-Marionetten blenden. Achtet auf das, was ihr esst und trinkt, “Aspartam”, “Fluorid”, “Zitronensäure”…stoppt endlich den Krieg! Kein Krieg in Syrien, kein Krieg im Iran! Informiert euch und verbindet die Punkte zum großen Ganzen.



Im Internet und sozialen Netzwerken sollte man immer wachsam sein, Dinge selbst hinterfragen, Quellen prüfen und eine eigene Meinung bilden. Immer wieder versuchen Neonazis, mit nicht-rechten Menschen in Kontakt zu kommen. Eine klare Strategie der Ansprache, um ihre Ideologie zu verbreiten. Die politische Situation und Themen werden genutzt, um Symphatie zu gewinnen. Die Aktivitäten neofaschistischer Gruppen im Internet darf man nicht unterschätzen, und nicht verwechseln mit dem ernsthaften Versuch, Dinge zu hinterfragen. Legitim ist, Nachrichten aus den Medien anzuzweifeln, jedoch sollte man das immer mit einer sicheren Distanz tun, um nicht in einen Strudel von Theorien zu geraten welche im Kern selten mit Fakten belegt sind. Die Gefahr ist groß, Teil einer Propaganda zu werden, die man eigentlich bekämpfen will.


Posted: 25. Mai 2012