rss instagram

WIEN – Graffiti Sprayer richten angeblich 900.000 Euro Schaden an

Die Nachricht schwirrt seit einigen Tagen durch die Medien Österreichs. Nach langwierigen Ermittlungen in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Wien und Verantwortlichen der Konzernsicherheit der ÖBB sowie der Wiener Linien wurden laut österreichischen Medien fünf mutmaßliche Graffitisprayer mit Hilfe von DNA Spuren ermittelt. Das Quintett aus Wien hatte sich laut Polizei auf Züge bzw. Waggons “spezialisiert”. Tatorte waren Bahnhöfe, Verschubbahnhöfe und auch Remisen, in die eingestiegen wurde. Angeblich wurden 280 Sprayaktionen aus 2 Jahren ermittelt, die Schadenssumme wird auf sagenhafte 900.000 Euro beziffert. Das entspricht einer durchschnittlichen Schadenshöhe von 3.200 Euro pro Aktion. Ein Artikel dazu nach dem Jump

5 Sprayer richten 900.000 € Schaden an

Nicht weniger als 280 Sprayaktionen in den vergangenen drei Jahren zum Nachteil der ÖBB und der Wiener Linien sollen auf das Konto eines Quintetts gehen, das von Beamten der Polizei Wiener Neustadt ausgeforscht wurde. Die Sicherheitsdirektion NÖ bezifferte den in Wien und Niederösterreich angerichteten Schaden mit etwa 900.000 Euro.

Die Verdächtigen im Alter von 18 bis 22 Jahren aus der “aktiven Wiener Sprayerszene” waren teilweise geständig. Sie wurden der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt. Auf die Spur der laut Polizei “äußerst aktiven Gruppe von Graffiti-Sprayern” waren die Ermittler bereits in der Nacht auf den Heiligen Abend 2010 gekommen.

DNA-Treffer als “heiße Spur”

Damals waren zwei der Beschuldigten nach einer Aktion in Wiener Neustadt im Bahnhofsbereich von einem ÖBB-Bediensteten überrascht und wenig später angehalten worden. Bei den folgenden Erhebungen wurde einem Verdächtigen durch einen DNA-Treffer eine weitere Straftat in Wien zugeordnet.

Dies führte die Beamten direkt in die Sprayerszene der Bundeshauptstadt. Nach langwierigen Ermittlungen in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Wien und Verantwortlichen der Konzernsicherheit der ÖBB sowie der Wiener Linien wurden drei weitere mutmaßliche Mittäter ausgeforscht.

Das Quintett aus Wien hatte sich laut Polizei auf Züge bzw. Waggons “spezialisiert”. Tatorte waren Bahnhöfe, Verschubbahnhöfe und auch Remisen, in die eingestiegen wurde. Die Sprayer waren den Ermittlungen zufolge in verschiedenen Wiener Bezirken ebenso wie von Laa a.d. Thaya über Mistelbach, Korneuburg, Tulln, Gänserndorf, Schwechat bis ins südliche Niederösterreich, wie eben Wiener Neustadt, aktiv.

Quelle: heute.at
VIA Spraycity Blog


Posted: 25. Mai 2012