rss instagram

MAGDEBURG – Aerosol Arena


Am vergangenen Wochenende war ecb aka Hendrik Beikirch auf dem Gelände des Magdeburger Freiluft-Ateliers zu Gast. Das Mural von ecb, Hintergründe und Ziele des Projekts “Aerosol Arena” sowie den Namegiving-Jam am 14. und 15.Juli 2012 gibt´s nach dem Jump

(dak) Man nehme PEST (YCKB), einen Dortmunder Old School-Writer der ersten westdeutschen Generation, mit einem ungewöhnlichen Traum. Packe ein abgewracktes DDR-Industriegelände ohne Zukunft und eine schreibaffine Schweizerin mit Zigeuner-Gen dazu und lasse sie in Magdeburg aufeinandertreffen. Einmal kräftig gerührt und geschüttelt plus ein paar Monate Zeit und heraus kommt ein kühner Traum und ein ambitioniertes Projekt: die erste legale Hall of Fame die sich nicht -mehr schlecht als recht geduldet- in einem Hinterhof versteckt, sondern ein eigenes 30´000 Quadratmeter großes Industriegelände wird für alle Graffiti- und Streetart-Künstler freigegeben. Angesichts der Größenverhältnisse eine eigentliche Deutschland-Hall, wo jede Wand legal ist und wo man -so man will und es sich zutraut- in 25 Metern Höhe malen kann. Ein Ort für alle Arten und Varianten von Graffiti und Streetart, eigentlich für jeden der grosse Flächen liebt und lieber draußen, als drinnen seiner Passion nachgeht. Das wirklich besondere ist allerdings unsere Absicht, Züge auf dem Gelände aufzustellen und damit auch allen Stahlern den weltweit ersten legalen Wholecar-Yard zu erschaffen, wo mehr steht, als ein einsamer, schon tausendmal übersprühter Wagon.

Doch bis es soweit war, im Frühjahr 2012 die ersten Crews einzuladen, gab es echt viel zu tun. Ein wirklich umfangreiches Konzept wurde geschrieben, zum Kernteam stießen mit Philipp und Marcel zwei IT-Spezialisten aus Magdeburg und mit Jenny eine Bandmanagerin aus Dortmund. Ende 2011 begannen die Arbeiten auf dem Gelände selbst. Das Produktionsgelände der ehemaligen “VEB Konsummühle” mit angegliederter Brot- und Nudelfabrik in Magdeburg Rothensee hatte schon lange keine Brötchen mehr gesehen, dafür umso mehr Schrottdiebe und andere windige Gestalten. Grünzeug Es gab mal einen Autohandel, Paintball-Freunde wollten sich austoben , sogar Pornos wurden hier schon gedreht. Zudem hatte sich die Natur in 20 Jahren kräftig ans Werk gemacht, große Teile der Anlage waren komplett zugewuchert, Wege kaum noch zu erkennen und Büsche hatten bereits riesige Ausmasse angenommen. Rodungsarbeiten waren also das erste was gemacht werden musste. Als die Gebäude dann wieder als solche zu erkennen waren, und die Wege normal begehbar, ohne in irgendwelche Löcher zu stürzen, kamen die Verplankungsarbeiten. Einzige Voraussetzung: Soviele Flächen als nur möglich zu schaffen. Und das ist uns gelungen: von November 2011 bis Mai 2012 konnten so über 70 unterschiedliche Flächen mit einer Gesamtgrösse von 4800 m2 geschaffen werden. Und die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Wenn wir fertig sind, dann haben wir etwa 80 unterschiedliche Stages an 10 unterschiedlichen Gebäuden, mit einer Gesamtfläche von 7000 m2. Und alle, wirklich alle können, dürfen und sollen gecovert werden!

Doch das Gelände in einen brauchbaren Zustand zu versetzen, war nur ein Teil der Arbeit. Für die geniale Idee, der immer noch kriminalisierten und gesellschaftlich weitgehend geschmähten Graffiti- und Streetartszene endlichen ihren eigenen Spielplatz zu geben, musste erstmal einiges an Überzeugungsarbeit geleistet werden. frisch-verplankt-033 Doch nach der Begehung mit den Behörden der Stadt Magdeburg konnten wir unser Glück kaum fassen, dass die Stadt dem Projekt dermassen positiv gegenübersteht. Dies war dann der Punkt, wo der Kernmannschaft klar wurde, dass eine wichtige Stufe erreicht war und Verstärkung gebraucht wurde: Mrs Bäm Jam kam mit ins Boot.

Bislang hatten alle Beteiligten rein ehrenamtlich mitgearbeitet und finanziell nicht unerhebliche Vorleistungen erbracht. Doch im Frühling 2012 mussten wir erkennen: Damit es weitergehen kann, brauchen wir Hilfe und Geld. Und damit dieses Projekt weder aufgekauft, noch aus dem Markt gedrängt oder von den Unbillen des Lebens erschüttert werden kann, haben wir uns dazu entschlossen den gemeinnützigen Trägerverein “Freiluft-Atelier e.V.” zu gründen. Am Pfingstwochenende war es soweit und die offizielle Gründungsversammlung fand statt.

Das einzige Ziel des Vereines ist es, das Gelände in einen Betriebsbereiten Zustand zu versetzen, am Laufen zu halten und für steten Nachschub an Wissen, Hilfe, Spenden, Werkzeugen und Rollmaterial zu sorgen. Unser Projekt ist keine windige Marketingnummer, um der Szene das Geld aus der Tasche zu ziehen – nein, es soll aus der Szene, mit der Szene und für die Szene sein. Und genau deswegen brauchen wir nun Eure Mithilfe. Werdet Vereinsmitglied, sammelt in euren Crews ein wenig Geld ein, sprecht mit eurem Umfeld, euren Familien, Freunden und Arbeitskollegen. Es werden nicht nur finanzielle Mittel benötigt um die ersten Züge ankaufen zu können. Wir können jede Art Hilfe gebrauchen:

Sachleistungen – Sachspenden
ehrenamtliche Mithilfe bei Events oder im Regelbetrieb
Know-how
Beziehungen
Ideen

Jeder soll beitragen was er kann, um unseren Traum wahr werden zu lassen. Ihr kennt jemanden bei dem schon seit zehn Jahren ein Radlader rumsteht? Euer Großonkel handelt mit Schotter? Ihr könnt Filme drehen? Ihr kennt jemanden, der jemanden kennt, der uns bei der Beleuchtung behilflich sein kann? Her damit. Zögert bitte nicht, uns Eure Beiträge, Ideen oder Hilfe anzubieten, denn wir können alles gebrauchen: info@freiluft-atelier.com

Die Vereinsmitgliedschaft beträgt 120.- Euro/Jahr. Für Schüler, Studenten und HarzIV-Ampfänger gilt der verminderte Mitgliederbeitrag in der Höhe von 80 Euro. Zahlbar sind die Beträge jährlich, halbjährlich (60.-/40.- Euro) und vierteljährlich (40.-/20.- Euro). Montliche Abrechnung möglich, allerdings nur per Lastschrift. Nehmt deswegen ruhig mit uns Kontakt auf, wir werden einen Weg finden. Vor allem HartzIV-Empfänger sollten an ihren Bildungsgutschein denken, der auch für Vereinsaktivitäten eingesetzt werden kann…

Vereinmitglieder von Freiluft-Atelier e.V haben ganzjährig freien Eintritt aufs Vereinsgelände: die Aerosol-Arena. Da aber künftig auch online Flächen gebucht werden können, haben Vereinsmitglieder zwar freien Eintritt aber keinen Anspruch auf eine bestimmte Fläche, wenn diese bereits vorreserviert ist.

Das Gelände in Magdeburg wird am Wochenende des 14./15. Juli getauft. Geladen wird zum Namegiving-Jam und bis Ende Juni hatten Writer die Chance sich über Projekt FB Seite zu bewerben. Die Writer oder Crews der besten sechs Einsendungen sind nach Magdeburg eingeladen, erhalten 150 Dosen nach dem Zufallsprinzip gestellt, sowie eine Kiste Bier. Leitern, Rollgerüste, Rollleitern und Gabelstapler stehen zur Verfügung, ebenso ein trockenes Massenlager und Duschen.

Mehr darüber und wie man das Projekt unterstützen kann hier auf der offiziellen Website!


Posted: 4. Juli 2012