rss instagram

NDR – MOSES – Ein Phantom in Hannover

Carina Körner vom NDR rennt durch Hannover und versucht für den Sender mehr über das Phantom “Moses” herauszufinden, Video nach dem Jump

MOSES – Ein Phantom in Hannover
(von Carina Körner / NDR)

Ich hätte so viele Fragen an diesen MOSES: Warum ausgerechnet dieses Pseudonym – ein biblischer Bezug? Ist das Kunst oder Schmiererei? Hat MOSES ein Egoproblem?

Mit seinen Schriftzügen hat MOSES allein im Stadtgebiet Hannover inzwischen einen Schaden in Höhe von knapp einer Million Euro angerichtet. Doch die Graffitis in Hannover sind nur ein Bruchteil seiner Werke. Bundesweit hat er seinen Namen auf Regionalzüge gesprüht. Weltweit gibt es kein größeres U-Bahn-System, an dem MOSES noch nicht seine Marke hinterlassen hat. Die bislang größte Aktion: 1.000 Züge in 1.000 Tagen – rund um den Globus. In der Sprayerszene wird MOSES als der “König der Züge” verehrt.

Ich mache mich auf die Suche nach dem Phantom. Er soll knapp 30 Jahre alt sein, in Hannover-Linden wohnen. Erste Anlaufstelle: Der MTN Sprayer-Laden. Ein Interview? Lehnt der Inhaber ab. Ich hinterlasse meine Visitenkarte – mit der Bitte sie an MOSES weiterzugeben, falls der dort mal aufschlägt. Im Writers-Corner in der Königsworther Straße versorgt Orlando Brakel die Szene mit Spühfarbe. Doch auch er lässt mich abblitzen.

Zweiter Versuch: die Polizei

In Hannover gibt es eine spezielle “Ermittlungsgruppe Graffiti”. Doch der Leiter der Ermittlungsgruppe, Matthias Burst, will keine Interview geben. “Das geht leider nicht.” Brust empfiehlt: “Am besten – kaufen Sie sich sein Buch.”

Das MOSES-Buch. Hier hat der Sprayer seine Arbeit der letzten Jahre dokumentiert – ein Fotoband im Hochglanz-Format. Auf 287 Seiten sind Bilder von bemalten Zügen abgedruckt – Züge in Hamburg, Warschau, Rio de Janeiro, Istanbul, New York. Nur steht in diesem Buch keine einzige glaubwürdige Information über MOSES. Anruf beim Verlag: MOSES will dort nie jemand gesehen haben. “Wenn, dann war er nachts hier, um das Buch in Druck zu geben”, sagt Mitarbeiter Markus Maier. Einen Kontakt herstellen? Nicht möglich.

Letzte Chance: Jemanden aus der Szene finden

An der Glocksee in Hannover-Linden treffen sich die Sprayer. Hier können sie legal sprühen. Dort stehen einige Jugendliche herum, weite Jeans, Kapuzenpullis. MOSES – manch einer hat ihn schon getroffen. Doch auch bei den Sprayern laufe ich gegen eine Wand. Sie würden sich nie gegenseitig verraten. MOSES, wenn Du dies liest – ich würde Dich gerne interviewen!

Quelle: NDR


Posted: 9. Juli 2012