rss instagram

INTERVIEW – Kosem


Für unser nächstes Feature haben wir mit Graffiti Writer KOSEM von der CRN Crew aus Berlin ein Interview geführt, jump!

Kosem, Du bist ein in Berlin lebender oder in der Hauptstadt aufgewachsen?

Ich bin in Berlin geboren und aufgewachsen

Du scheinst Dich intensiv mit Zeichnen zu beschäftigen, seit wann ist das so?

Naja, wenn man es genau nimmt, war die Faszination fürs Malen/Zeichnen oder einfach für Farbe und Formen schon immer sehr geprägt in mir. Ich denke das kam hauptsächlich durch meine Familie, in der schon meine Ur-Oma ziemlich gut malen konnte & das zog sich dann so durch die Familie. Die erste Graffiti Erfahrung kam somit auch relativ früh. Ich kann mich erinnern, das ich so ca. in der 4. Klasse schon meine ersten Buchstaben probiert habe. Das kam einerseits, von dem was man draussen gesehen hat weil es bei mir um die Ecke ne Hall of Fame gab, und andererseits von meinem Cousin, der irgendwann mit Graffiti-Kram ankam.

Wieviel Zeit investierst Du in das Zeichnen und Malen, also in Graffiti?

Mehr als weniger. Sogesehen gibt es immer irgendwas zu malen und zu skizzieren. Kommt natürlich auch drauf an, wieviel Zeit man grad hat, aber je nach dem malt man halt etwas aufwendiges oder eben was weniger aufwendiges & schnelles. Von daher würde ich sagen, ich male jeden Tag minimum 1-2 Stunden und maximal den ganzen Tag. Wenn man beispielsweise Leinwände malt, kann man sich ja viel Zeit nehmen und immer mal wieder ein bisschen weiterarbeiten. Bei mir Zuhause steht einiges was unfertig ist.

Was oder wer hat Dich in den ersten Jahren inspiriert?

Oh, das war vieles & einige… Natürlich das, was man hier im Berliner Süden so gesehen hat und aktiv war. Sehr gefeiert hab ich auf jeden fall crews wie DRM, GHS, RCB, CMD…. Ruzd und Rage (die alten Styles) waren für mich, was Qualität und Quantität angeht ganz weit vorne. Natürlich auch Bisas, Shek, Leroy, Jope und was man so von GHS-CMD gesehen hat. Umso mehr man sich interessiert hat umso mehr brauchte man Infos.. dann hat man sich hefte wie Overkill & Backjumps geholt und man hatte schnell noch einige mehr, die einen Inspiriert haben. Im endeffekt sind es sehr viele und alle fallen mir jetzt so schnell nicht ein… Und sonst isr natürlich Berlin an sich eine grosse Inspiration! Ich hab eine schwäche für zugebombte Strassen und dunkle dreckige Gassen…


Hast Du beruflich auch im Kreativbereich zu tun?

Nein, leider noch nicht. Bis auf den ein oder anderen Auftrag, das hält sich allerdings in Grenzen. Aber ich arbeite darauf hin. Wenn man irgendwann davon leben kann, ist es natürlich eine schöne Sache, allerdings bin ich da bei dem Wirtschaftssystem eher pessimistisch.

Interessierst Du Dich auch für die Graffiti Szene selbst, also alles was diese dokumentiert? Bücher, Magazine, das Internet? Deine Regale sind voll?

Ich glaub es gibt kaum Writer, die kein Graffiti Kram zuhause haben. Sagen wir so, ich interessiere mich für einen bestimmten Teil der Szene oder bestimmte Style-Richtungen. Also nicht für die gesamte Szene oder alle Styles. Ich weiss, es gibt solche Fanatiker, aber ich bin da eher auf bestimmtes fixiert. Hin und wieder hol ich mir ein Magazin oder ein Buch über/mit Graffiti, aber das ist eher selten der Fall. Wenn etwas selten-gutes rauskommt, versuche mir das schon zu besorgen. Ich bin auch eher ein Fan von Graffiti-Büchern/Heften, als von Graffities im Internet. Paradoxer weise nutzt man das Internet dazu dann am ende des Tages doch öfter, als einem lieb ist. Aber sogesehen hat ein Overkill Magazin einfach mal 3000mal mehr Stil als so ‘ne Internetseite.

Und wie stehts um die Entwicklung in der Szene speziell was Stylewriting betrifft? Wie empfindest du diese experimentelle Phase. Es scheint ja so dass jeder momentan viel ausprobiert, Fadings, Effekte, Layer, es fliegt einem im Internet momentan viel um die Ohren.

Ja, also verfolgen weiss ich nicht. Ich sehe mir die Sachen an, aber ich weiss in der Regel schnell was mir gefällt und was mir nicht gefällt. Meine eigene Auffassung hat sich da in den letzten Jahren sehr geändert, warscheinlich genauso wie sich die Styles geändert haben. Mittlerweile ist das, was mir gefällt schon relativ eingeschränkt. Früher fand ich beispielsweise 3D-Styles gar nicht soo schlecht. Man könnte sagen, ich bin Nostalgischer geworden. Ich steh momentan sehr auf Oldskool sachen aus New York oder Berlin, allerdings auch nicht alles. Ist halt alles nicht so leicht mit dem Style. Kurz gesagt find ich Graffities, wo man den Flow/Swing spürt & dann noch nach Hip Hop aussehen einfach geiler, als irgendwelche Riesengrossen 3-D dinger mit 1000 mal Cutten, zweifarbiger Outline oder Tribal-Style etc.

Also Outline, Highlights, Second Line, Background, Designs sind das alles Elemente die Du stets berücksichtigst, wie eine Checkliste die zu einem fertigen Piece gehören sollte?

Das kommt wie es kommt. Man hat natürlich seine Elemente, die man mehr oder weniger latent anwendet. Allerdings ist das für mich auch keine richtige Checkliste. Ich würde sagen, ich hab ein innerliches ungefähres Konzept. Am Ende muss der Style stimmen. Mir ist Kontrast wichtig und ich mag halt lieber bunte ganz bemalte Halls, anstatt nur die Wand zu grundieren und dann vielleicht ein 2-farbiges Piece mit Highlights drauf zu klatschen. Jeder muss aber selber wissen, was er malt und was für ihn persönlich dazu gehört. Was andere dann am ende davon halten ist wiederrum was anderes…

Du nimmst nicht gern an großangelegten Konzeptwänden teil oder?

Das kommt auch immer drauf an. Wände, wo alle mit den selben Farben malen, turnen mich beispielsweise weniger an, als Wände wo alle einfach mit allen Farben die da sind, alles geben. Jeder macht sein Ding und passt sich an. Da kommt oft besseres bei raus.. gern auch mit Character und Co. Farbkonzepte können auch fresh sein, aber gefällt mir eher selten. Aber wenn das Konzept stimmt, sag ich auch nicht nein.

Was bedeutet Dir Deine Crew, die CRN? Sind das eingie Buchstaben die man mal mit neben das Piece schreibt oder mehr?

Na, so wie es bei den meisten ist, ist die Crew mehr für einen, als nur 3 Buchstaben die man neben das Bild malt. Mittlerweile bin ich auch 10 Jahre bei CRN und ich hoffe es werden mindestens nochmal 10. Man identifiziert sich ja irgendwo damit.. Und die Jungs werden mir auch von Jahr zu Jahr symphatischer!

Wo und wie unterscheidet man deiner Meinung nach im Writing. Gehen alle mit der gleichen Motivation an die Sache heran? Wie wichtig ist Style Deiner Meinung nach an der Line und in den Straßen. Kann man eigene Ideen als aktiver illegaler Writer überhaupt entwickeln oder brauch man dafür viel Zeit, das Blackbook und eine ruhige Wand im Tageslicht?

Wer die Augen aufmacht, der sieht ja was Graffiti alles schönes hervorbringen kann. Und das natürlich auch bzw. gerade auch illegal. Man kann das, wie auch die Szene selbst nicht in Schubladen stecken. Da hat jeder seine eigenen Ideen und sein eigenes können, welche bestimmen, was dann am Ende des Tages an der Wand zum Vorschein kommt. Von daher geht auch jeder seine eigenen Wege um seinen Style an die Wand zu bringen. Die einen nehmen ne Skizze mit, die anderen machen das aus dem Kopf & Gefühl heraus. Ich gehöre zu den letzteren. Allerdings mache ich so gut wie nur und ausschliesslich legale Sachen.

Wie entsteht einer Deiner Character? Freestyle, klare Vorstellungen oder Vorlagen?

Das hört sich jetzt an, als wären diese besonders.

Also wir finden die schon fresh!

Ich male ja eher selten Character, aber wenn dann sind die so gut wie aus dem Kopf. Mittlerweile mache ich öfters mal Character… Sicherlich hab ich die vorher schonmal zuhause auf Papier gemalt, aber so mit Skizze geh ich eigentlich nie zur Wand. Allerdings bin ich, wie schon gesagt auch nicht so der Profi was Character angeht.

Fährst oder fliegst Du oft weg, ist Dir das reisen in Verbidnung mit Graffiti wichtig?

Momentan fahre ich sehr selten weg. Ich find es immer kool, wenn man auch im Urlaub malen geht. Warum auch nicht. Als wichtig würde ich das nicht einstufen, aber sicherlich ist das eine schöne Erfahrung & man lernt koole neue Leute kennen. Oder auch einfach die Tatsache, das man weltweit Bilder hat, die vielleicht gerade jemand betrachtet oder so…… Das wichtigste am Graffiti ist aber das malen. Alles andere sind schöne Nebensächlichkeiten.

Vielen Dank für das Interview, wenn Du noch etwas hinzufügen willst?

Na wenn ich schon ein Interview gebe, dann muss ich hier auch ein paar Leute grüssen. Grüsse gehen raus an die Ganze CRN Bande- Wute, Skem, Sior, Ason, Weam, Terz, Fior und alle die ich vergessen habe… dann natürlich die NO FUTURE KIDS- Lost, Somer, Owee, Daser & Sdia… Und zu guter letzt noch Temok, Tomer, Abuze, Cash127, Gek, Kosi, Kans, die StonedBrothers und mein krasser Cousin der mir mit zum Graffiti verholfen hat!




Posted: 17. August 2012