rss instagram

LOS ANGELES – A Beautiful Madness – JONONE

Der 1963 in New York geborene John Andrew Perello hat sich Anfang der 70er Jahre der Graffitiszene Harlems angeschlossen, bemalt New Yorker U-Bahn-Züge und wendet sich Ende der 80er Jahre erstmals der Malerei zu. Auf die Frage, was seinen Stil begründet hat, verweist JONONE oft auf das Bild einer besprühten New Yorker Metro, deren Tags sich mit zunehmender Geschwindigkeit in eine vorbeirasende Farbspur verwandeln. Mit diesem Sinn für Bewegung hebt sich JONONE von anderen Graffitikünstlern ab, die eher figürliche Darstellungen bevorzugen. Seite an Seite mit Vertretern der älteren Generation wie A-ONE und PHASE II hat er seinen eigenen Stil entwickelt, lässt sich auch gern mal von Kandinsky, Matisse und abstrakten Expressionisten wie Pollock, de Kooning, Joan Mitchell und Robert Motherwell inspirieren und beschreibt sich selbst als “abstrakten expressionistischen Graffitimaler”. JONONE über sich und seine Arbeiten: “Ich habe keinerlei künstlerische Ausbildung. Als ich die Züge von NYC besprayte, konnte ich mir nicht vorstellen, eines Tages Gemälde zu malen”. Am 02.November 2012 wurde “A Beautiful Madness” seine erste USA Solo-Ausstellung in der Fabien Castanier Gallery Los Angeles eröffnet. Wir haben einen Fotoreport und ein Video, in dem JONONE selbst zu Wort kommt und über diese faszinierende Show und seine Geschichte spricht.


A Beautiful Madness – JONONE
November 3 – December 2, 2012
Fabien Castanier Gallery, 12196 Ventura Blvd, Studio City, Los Angeles

Fabien Castanier Gallery is proud to present A Beautiful Madness, the first solo exhibition in the USA by JonOne. Though raised in New York, JonOne has lived in Paris since the mid 1980s where he has established himself as an artist, building his career that has spanned over 20 years.

“…my life is very fast-moving and intense, and I hope I convey that energy through my work. [My paintings] represent me but in a different dynamic from when they were linked to a street context. The audience has changed too. The way I present my work has changed but I can’t deny my roots or my schooling. Even so, I don’t see myself as a street artist because I don’t feel that need to go out and do stuff. I’m not committed to a cause. I’m someone who’s converted the negative to positive and today my work is done in the studio.”



Photos: Carlos Gonzalez / Graffiti Art Magazine
Video: Alas Media


Posted: 10. November 2012