rss instagram

WIEN – PUBER ist in Haft oder wie die VICE einen Sprüher de­nun­zie­ren will

Laut dem VICE Magazin wurde PUBER am gestrigen Donnerstag (06.03.) um 10.30 Uhr in Wien angeblich festgenommen:

(aus dem VICE Artikel „Der Feind aller Hausverwaltungen ist in Haft“)
Der Sprayer, der sich selbst als „Staatsfeind Nummer 1“ feierte und privat auch mal Windel mit der Aufschrift „Ich bin Gott, du bist schwul“ am Kopf trug, wurde am heutigen Donnerstag um 11:00 Uhr vormittags von der Wiener Polizei verhaftet. Das haben uns seine beiden Mitbewohner exklusiv im VICE-Interview berichtet.

puber

„Um 10:30 Uhr stand die Polizei vor der Türe und fragte nach drei verschiedenen, ähnlich klingenden Namen, die wir alle noch nie gehört hatten“, erzählen die beiden kurz nach der mittäglichen Polizei-Action. „Ein Foto, das bei der Identifizierung geholfen hätte, zeigten sie uns zu diesem Zeitpunkt nicht. Trotzdem ließen wir sie rein. In der Wohnung fanden sie recht schnell Pubers Zimmer—immerhin war es ja nicht versteckt oder abgehängt. Wahrscheinlich wäre das Ganze auch nicht so eindeutig verlaufen, wenn er nicht seinen Reisepass im Zimmer liegen lassen hätte.“

Erst dann legten die Beamten auch Facebook-Bilder des Gesuchten vor und drohten den Mitbewohnern mit Anzeigen: „Sie machten Druck, weil wir ihn angeblich versteckt hätten. Dabei wussten wir bis dahin nichts vom Ausmaß ihrer Suche und auch nicht vom vorliegenden Haftbefehl. Der Name, den sie uns in mehreren Abwandlungen genannt hatten, war ebenfalls neu für uns.“

Nachdem die Polizei zuerst sämtliche elektronischen Geräte beschlagnahmen wollte, dann aber auf die Forderung nach Bestätigungen für jedes Device doch von ihrem Plan abließen, zogen die Beamten wieder ab. „Nur wenige Minuten später kam Puber zurück. Wir erklärten ihm, dass die Polizei gerade da gewesen ist, also zog er sich zuerst mal eine ordentliche Hose an, packte ein paar Sachen ein und wollte übers Dach fliehen. Scheinbar sind die Polizisten aber die ganze Zeit über in der Nähe geblieben. Irgendwo auf dem Weg von der Wohnung auf’s Dach erwischten sie ihn dann.“

weiterlesen auf VICE.com…

Das was da gestern auf VICE.com veröffentlicht wurde belastet den jungen Mann welcher an diesem Donnerstag verhaftet wurde schwer. Die lokale Wiener Presse schreibt von der VICE uneingeschränkt ab (Tageszeitungen wie “derStandard.at” oder “Kurier”) und stellen klar: PUBER sitzt in Haft. Ob das tatsächlich der gesuchte PUBER ist und wer diese ominösen gesprächigen Mitbewohner sind bleibt völlig unklar. Ob sie das alles so gesagt haben und inwiefern eine Glaubwürdigkeit vorhanden ist stellen zumindest wir schwer in Frage. Man muss nicht alles was die VICE schreibt glauben. Das ist nicht erst seit gestern so.

PUBER hin oder her, wer auch immer der verhaftete junge Mann ist, das was da bei der VICE zusammengeschrieben wurde gehört sich nicht. Auch wenn PUBER dem Anschein nach geisteskrank und realitätsfremd sein soll, selbst in der Wiener Graffitiszene verteufelt wird und damit ein derartiger Artikel wohl gerechtfertigt sein soll: Einen jungen Mann mit zweifelbaren Aussagen unbekannter Mitbewohner schwer zu belasten um damit endlich die offensichtlich lang herbeigesehnte Headline „Der Feind aller Hausverwaltungen ist in Haft“ zu veröffentlichen, hat nicht mal BILD Zeitung Niveau.

Hintergrund: Seit Wochen schreiben sich die Wiener Medien die Finger wund, PUBER komme aus der Schweiz (das nimmt man wohl wegen diesem Interview im Zürcher Tagesanzeiger an), habe an so ziemlich jeder Ecke der österreichischen Bundeshauptstadt sein Tag hinterlassen. Der oder die PUBER Sprüher melden sich immer wieder anonym zu Wort, wer dahinter steckt ist ebenfalls unklar. Die Stimmung wird angeheizt, von Provokation ist die Rede. Vom “King”, “Gott” oder “Staatsfeind Nr. 1″… wird geschrieben, ein übersteigertes Ego wird PUBER nachgesagt. Alles Spekulation, es gibt kein Gesicht und keine offiziellen Quellen, Zucker für die Affen. Die VICE ist ganz vorn dabei, und hält mit dem Artikel zur angeblichen PUBER Festnahme die „offizielle Pressekonferenz“ der Wiener Ermittlungsbehörden ab.


Posted: 7. März 2014