rss instagram

WIEN – Graffiti-Sprayer schwer verletzt und im Koma

Mutmaßlicher Graffiti-Sprayer in Wien schwer verletzt
6. Mai 2014, 17:04

28-Jähriger war von Wiener-Linien-Mitarbeitern ertappt worden – Von Wachzimmer mit Rettung ins Spital und noch immer im künstlichen Tiefschlaf

Wien – Ein 28 Jahre alter Angestellter ist in der Nacht auf 24. April am Bahnhof Hütteldorf beim Anbringen von Graffiti ertappt worden. Mitarbeiter der Wiener Linien hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest, ein zweiter flüchtete. Der 28-Jährige wurde vom Wachzimmer schließlich mit einer schweren Kopfwunde in ein Spital gebracht. Die Polizei ermittelt nun, wie es zu der Verletzung kam.

Der Verletzte, der sich laut Polizei am Dienstag immer noch in Lebensgefahr befand, habe bei seiner Einvernahme angegeben, er sei durch einen Stein verletzt worden, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger auf APA-Anfrage. Die Wiener-Linien-Mitarbeiter betonen, der Mann habe versucht davonzulaufen, sei zwei Mal gestürzt und habe sich dabei verletzt. Einen Steinwurf stellten sie in Abrede. Der 28-Jährige wies auch Verletzungen an Knien und Händen auf. Die Wunde am Kopf könnte zu einem Sturz auf eine der Schrauben passen, mit denen die Schienen fixiert sind, hieß es im vorläufigen Polizeibericht. Der Sprecher der Wiener Linien, Answer Lang, hielt gegenüber der APA fest, dass laut Aussagen der behandelnden Ärzte der Abdruck einer solchen Schraube klar erkennbar gewesen sei.

Schädelbasisbruch festgestellt

Die Wunde am Kopf sah offenbar an Ort und Stelle und im Dunkeln – die Festnahme erfolgte gegen 2.00 Uhr – nicht so dramatisch aus: Der 28-Jährige hat laut Polizei selbst abgelehnt, dass die Rettung gerufen werde, sich kooperativ gezeigt und zunächst verständliche Angaben gemacht. Erst auf der Polizeiinspektion während der Einvernahme habe sich sein Zustand so offensichtlich verschlechtert, dass ein Transport ins Wilhelminenspital veranlasst wurde. Dort wurde ein Schädelbasisbruch festgestellt, die stationäre Aufnahme erfolgte kurz vor 5.00 Uhr. Später wurde der Patient auf eine Spezialstation in der Rudolfstiftung verlegt. Er ist operiert worden und befindet sich seither im künstlichen Tiefschlaf und in Lebensgefahr, sagte Keiblinger.

Der durch die Graffiti-Schmierereien verursachte Schaden liegt laut Polizei bei rund 10.000 Euro. Der zweite Täter sei über die Kabeltrasse geflohen und entkommen. (APA, 6.5.2014) / derstandard.at

Es gibt auch eine andere Darstellung der Nacht, von Steinwürfen ist bspw die Rede.

Mehr auch hier


Posted: 6. Mai 2014