rss instagram

BUCH – ‚Calyba‘ – Graffitinamen als Wortschatz, ein Sprachspiel in Gedichten

„[…] Der Gesamttext Graffiti ist einem ständigen Wandel unterworfen. Sein tägliches Entstehen und Vergehen macht ihn lebendig – und gleichzeitig unendlich. Eine unbestimmbare Anzahl von Autoren und Zensoren arbeitet unermüdlich an seiner Weiterentwicklung: sei es in Form beständiger, ja mantraartiger, Wiederholung einzelner Bestandteile, sei es in der Verfeinerung oder Auflösung seiner Codierung, oder sei es in dem Versuch, des Auslöschens einzelner Wörter oder ganzer Sätze. […]“

„Lest mehr Graffiti“ – Manifest des Graffitimuseums, 2004

cacb52cf11177266e0f67a64ebdf1872.1200.0.1.0.0.100

Stefan Wartenberg und Joachim Spurloser haben Graffiti über viele Jahre aufgelesen – und damit Gedichte geschrieben. Ihre Affäre mit dem „Gesamttext“, dem Fundus von Graffitinamen als Wortschatz, entfaltet sich als ein Sprachspiel, in dem Fremdes wie Vertrautes, scheinbar Sinnloses wie scheinbar Sinnvolles selbstverständlich und gleichberechtigt auftreten. Losgelöst von ihren ursprünglichen, oft unklaren Bedeutungen und Zusammenhängen gehen die wilden Namen, Zahlen und Abkürzungen der Graffiti hier Beziehungen ein, die von einer Sehnsucht nach Unendlichkeit geprägt sind. Ordnung und Zerstreuung – in Verse gegossen, verformt und entstellt – Graffiti erklingen in CALYBA als das, was es eigentlich immer schon war: Weltsprache und Gestammel.

CALYBA – Gedichte
Autoren: Joachim Spurloser, Stefan Wartenberg
128 Seiten, 148 x 185 mm, b/w, Softcover
Sprache: Graffiti
Auflage: 200
Kaufen: für 12 Euro bei Possible Books


Posted: 22. Dezember 2014