rss instagram

PRESSE – MONOPOL über Google-Art-Project

Lutz Henke, Kurator des Urban-Art-Festivals Planet Prozess, welches 2007 in Berlin stattfand und Wandbilder von BLU und JR realisierte, veröffentlichte gestern im Kunstmagazin MONOPOL einen umfangreichen und sehr lesenswerten Artikel ueber Googels Versuch Streetart und Graffiti zu archivieren. Wir berichteten zu letzt von MAD C’s Teilnahme an dem Projekt. Zum Artikel geht’s hier entlang.

+
+
+

„(..) Vor zehn Jahren erklärte Klaus Wowereit in seinem Grußwort zum internationalen Anti-Graffiti-Kongress „NOFITTI“, dass verschandelte Fassaden nicht nur Eigentumsrechte verletzten, sondern ein Eingriff in das Stadtbild seien, von dem sich viele Bewohner belästigt fühlten. Auch eine ideelle Unterstützung als Schirmherr von Streetart-Ausstellungen wie „Planet Prozess“, wo das kürzlich übermalte Cuvrystraßen-Wandgemälde der Künstler Blu und JR entstand, lehnte der damalige Regierende Bürgermeister ab.

Heute sind besagte „Eingriffe“ die bunten Visitenkarten der Stadt, mit denen Berlin im internationalen Wettstreit der Metropolen um Besucher (oder Olympia) buhlt. Sogar die Senats-Webseiten schmücken sich mit Streetart, beispielsweise zur Illustration des „Kreativbezirks Kreuzberg“. Das Konzept geht auf, denn genau dort – in unmittelbarer Nähe von East Side Gallery und großflächigen Wandgemälden – präsentierte Google die 160 neuen „Online-Galerien“ seines „Street Art Projects“ und konnte sich keinen „passenderen Ort“ dafür vorstellen. Kultur-Staatssekretär Tim Renner betonte bei der Vorstellung am Dienstag, die Freiräume für Kreative hätten „die Stadt groß gemacht“. Er gehört selbst zu denen, deren Unternehmen einst dem Ruf der Kunst an die Spree folgten und warnt nun gar vor dem Verlust des kulturellen Kapitals durch die Monetarisierung.(..)“

863474265_a5299810e3_o
Bild: JUST / 1JUST.de


Posted: 20. März 2015