rss instagram

SCHWEIZ – ‚4661m2 – Art in Prison‘ – Eine JVA wird zum Kunstprojekt

Bildschirmfoto 2015-10-13 um 11.59.52

„Die beiden schweizer Künstler Malik und Note waren auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, nach einem neuen spannenden Projekt, wo sie ihre Kunst ein bringen könnten. Eines Abends im Frühling 2012, kam Malik die Idee: ein Gefängnis! Einerseits müssten sich da große, unberührte Betonwände befinden, was in der Schweiz selten ist und andererseits fand wäre es eine spannende Herausforderung, ihre Kunst mit einem solchen Umfeld zu konfrontieren.“

So in etwa startete das Street Art Projekt „4661m2 – Art in Prison“ in der Justizvollzugsanstalt Lenzburg. Marcel Ruf, der Direktor der Anstalt erkärte, zur Umsetzung der Idee alle ihm möglichen Mittel zur Verfügung zu stellen. Steuergelder durften jedoch nicht eingesetzt werden.

Bei einem ersten Rundgang wurde Malik und Note schnell klar, dass sich ihre Idee zu einem riesigen Projekt entwickeln würde. Das Ausmaß war gewaltig: Sie bewegten sich durch einen Komplex, der fast ausschließlich aus Beton besteht. Grau griff in Grau und wurde von einem wolkenverhangenen Himmel überwölbt. Eine karge Landschaft, die einzig und allein durch die Kälte des vom Beton umfangenen leeren Raumes definiert wird.

Zusammen begannen sich die beiden ernsthaft darüber Gedanken zu machen, wie sie diese Flächen in Angriff nehmen sollen. Zusehends entstand ein ernstzunehmendes und komplexes Kunstprojekt. Es begann eine lange Phase der Planung und der Organisation, mit der zentralen Aufgabe ein Team von professionellen Künstlern zusammenzustellen, die mit solchen Dimensionen und diesem Kontext verantwortungsvoll umgehen konnten.

Schlussendlich haben Malik und Note insgesamt 16 Street Art Künstler aus der Schweiz zusammengebracht, welche in ihren Augen diesen Normen und Vorgaben entsprachen. Darunter Toast, Shark, Chromeo, die Nevercrew, Lain und viele mehr.

Bildschirmfoto 2015-10-13 um 12.00.18

Die Bilder, die jetzt im Gefängnis zu sehen sind, entstanden über einen Zeitraum von 18 Monaten. Spazierhöfe, Korridore, Treppenhäuser und natürlich die gewaltigen Außenmauern wurden von den 16 Künstlern bemalt. Was als eine Idee vor dem Einschlafen begann, ist nun zu einem Stück Kunst geworden, das in dieser Form wohl einzigartig ist.

Aus diversen Feedbacks der Vollzugsbeamten sowie der Gefangenen geht hervor, dass man sich intensiv mit den entstandenen Werken auseinandersetzt und dass sie immer wieder Stoff zu angeregten Diskussionen liefern – und dies trotz zum Teil geringen Vorkenntnissen in Sachen Kunst, insbesondere in Sachen Streetart.

Im September 2015 ist auch ein Buch über das Projekt herausgegeben worden, mit einem umfassenden Einblick, was ja sonst hinter den massiven Betonwänden der JVA Lenzburg von der Außenwelt abgeschottet hinter Schloss und Riegel liegt.

„Das Projekt soll Vorbildcharakter für ähnliche Einrichtungen haben, ein Beispiel für seltene aber gelungene Konfrontation von Kunst mit der kargen Umgebung eines Gefängnisses und das stellen von Fragen zu Gesellschaft, zum Kunstwerk als Objekt, zum Künstler als Schaffenden und zum Betrachter als „Freien“ oder „Gefangenen.“

Wir bieten euch unten in der Fotoserie einige Bilder der Entstehungsphase und die fertigen Arbeiten der jeweiligen Künstler plus weitere Infos zum Buch und einen Preview.

Buchtitel: 4661m2 – Art in Prison
Herausgeber: Malik , Claude Luethi
Sprache: Deutsch | English
Umfang: 192 Seiten
Verlag: Niggli
Erscheinungsdatum: September 2015
Weitere Infos: www.4661m2.com



4661m2 – Art in Prison

Swiss artists Malik and Note were looking for a new challenge, a new and exciting project where they could show their art. One evening in spring 2012, just as
Malik was falling asleep, he suddenly had an idea: a prison! In a prison there would be large, untouched concrete walls – a rarityin Switzerland – and it would also be an exciting challenge to confront their artwork with such an environment.

He took a chance and wrote to Lenzburg Prison, saying that they were prepared to paint a mural there for free in case they were interested.

They soon received an answer from Marcel Ruf, the prison director, saying that they should call in to discuss the project. To their surprise he was very open to the idea and was prepared to provide everything they would need toget started. The use of taxpayers’ money was of course not permitted.

It quickly became apparent that what had begun as just an idea was rapidly developing into a huge project. The dimensions were enormous. Malik and Note were moving through a complex almost solely comprised of concrete. Gray flowed into gray, complemented by the cloudy sky above: a bare landscape, definedonly by the coldness and emptiness of the concrete.

Together they began to consider what would be the best way to tackle these huge surfaces. As the project evolved it proved to be complex and something that needed to be taken seriously. A long planning and organization phase commenced, which focused on putting together a team of professional artists who were capable of working with such dimensions and were responsible enough to work in a prison environment.

Finally Malik and Note selected 16 Swiss well-known Swiss urban artists that met these criteria. Polish artist Robert Proch completed this artists’ collective. All of the artists agreed to work forfree without any hesitation.

The murals that can now be seen in the prison were completed over an 18-month period. Exercise yards, corridors, stairwells, and of course the vast outside walls were been painted by the 16 artists. What began as an idea just before falling asleep evolved into a work of art that is probably unique in this form.

The feedback we received shows that both the prison guards and the prisoners are very engaged with the artworks and that they are often the subjects of in-depth discussion – despite little common knowledge about the topic of art, to say nothing of street art.

The book 4661m2 – Art in Prison makes it possible for the reader to gain a comprehensive insight into a project that is otherwise hidden behind the solid concrete walls of Lenzburg Prison. It shows a representative cross section through a wide diversity of urban art that can’t be found in this form and format in any museums. Furthermore, it also illustrates the exemplary character of this project in terms of its function as a role model for projects in similar facilities.The most exciting aspect of this project was getting a first-hand impression of such an institution.


Posted: 13. Oktober 2015