rss instagram
Home |

was wäre wenn…

das, dass einzige foto ist, was von meinem piece übrig bleibt!?

monheimunscharf

wie immer, man malt den ganzen tag, man vertieft sich in sein hall-bild und so langsam aber sicher wirds dunkel… scheisse ich muss noch nen foto machen. schnell die kamera rausgeholt, kaum auf die einstellungen geachtet, schnell schnell… zuhause angekommen, die pics auf den rechner gewuppt und verdammt, alles unscharf, kack farben, verwackelt… kein foto was die mühen des ganzen tag wiederspiegelt. aussicht auf ein neues fodo gleich null.

ruhe bewahren!

 

ich hab die ersten jahre meiner graffiti zeit nicht auf foto und auch nicht mehr als skizzen, alles weg! noch heute krieg ich nen kleinen stoß in die magengrube, wenn ich daran denke. am meisten tut es mir um mein blackbook leid, mein erstes… ich hab es gehegt und gepflegt… jede skizze war drin, ultra reinlich eingeklebt oder sauber gezeichnet (ich so, praktikant in ner agentur)… nur schwarze feinliner sketches. völlig dass gegenteil von den sketch books die ich seit den 90ern vollkritzel…

wenn es um das dokumentieren meiner arbeiten ging, war ich schon immer ne faule sau… tagsüber noch mal an die wand auf der line rennen, zu mühselig… an bahnhöfen warten, öde galore. oft hab ich mich auf andere verlassen. erledigt, in die welt gesetzt, loslassen.

das loslassen ist für mich ein grundprinzip im graffiti malen… du gehst raus, malst dein bild und du kannst es nicht mitnehmen… du überlässt das piece seinem schicksal. ist es am nächsten tag noch da? fährt der zug? schon wieder übermalt an ner hall… usw.

alles scheisse… aber irgendwie auch nicht… eigentlich die totale freiheit, weiter machen, neu machen, loslassen… kein besitz! pure freude!

natürlich bin auch unfrei, und ermahne mich aus diversen gründen, doch mehr pflege auf die dokumentation meines schaffens zu legen… aber ganz hinten im kopf lass ich immer wieder los!

man könnte ewig über dieses “loslassen” philosophieren, entweder tief in die menschliche psyche rein, über erinnerungen aufbauen und verinnerlichen, oder auch über die infragestellung unseres kapitalistischen wertesystems durch graffiti…

 

auf los gehts los!

 

Mohnheim2014small


Posted: 16. March 2014  Posted By: magic